BlogGeschichten

Golden Blowjob

(Der folgende Text ist ein privater Sessionbericht - bitte beachten Sie, daß ich als Domina meiner Kundschaft kein Fellatio anbiete und mich auch nicht selbst bepinkeln lasse, sondern diesbezüglich aktiv bleibe. Dennoch dürfen meine Leser/innen gern erfahren, daß ich ich im Privaten switche und habe beschlossen, diese schöne Rückmeldung im Blog bei den Natursekt-Stories aufzunehmen.)

Hi Sara, nachdem du schon lange drauf wartest, möchte ich dir heute zumindest noch zu einer unserer Aktivitäten meinen Eindruck schreiben. Der Chat am Donnerstag begann ja schon recht interessant, da ich irgendwann merkte, dass du auf das Schreiben rund um Pipi einhalten anspringst und mir das gefallen hat.

Ich bin da vermutlich auch echt ein geeigneter Schreibpartner, da mich das Pipi-Problem auch immer mal wieder im realen Leben einholt, da ich eine wirklich kleine Blase habe und ich nicht immer direkt zum Pinkeln komme, weil ich keine Gelegenheit dazu finde. Meine Erlebnisse im Job sind da nur einige von vielen und ich trippele wirklich recht oft bei vielen Gelegenheiten. Jahaaa, ich ruf dich dann irgendwann mal dazu an…

Eigentlich hatten wir ja dann aber an dem Abend nach deiner Studiosession kein Treffen mehr geplant, aber es hat mich auch irgendwas davon abgehalten, dir zu schreiben, dass wir das auch konsequent so durchziehen. Irgendwie war ich durch das Versprechen, erst nach dem Spaziergang pinkeln zu gehen, ja auch schon selbst im Thema drin und als du dann im Flur standest, mit deinem Ledermantel und dem Minikleid darunter, war ich froh, dass wir den Abend live beenden würden!

Dich dann zu spüren, zu streicheln und zu fingern und an deiner Geilheit teilzuhaben, hat mich selbst auch sehr geil gemacht und mir - gemeinsam mit deinem Strahlen - große Freude bereitet. Als du mich dann zum Pinkeln begleiten wolltest, dachte ich in meiner Naivität natürlich: Oh, sie will mir beim Pinkeln zugucken… ähm, jaaa… will sie. Allerdings will sie dabei unter mir sitzen und den warmen, gelben Regen direkt und live genießen und in sich aufnehmen. Und was ich bis dahin eher als Gedanken in meinem Kopf gewälzt hatte, entwickelte und entwickelt sich zu einer sehr interessanten Neuerung in unserem Sex-Leben.

Beispielsweise war ich zunächst auch etwas irritiert, daß du einfach Pipi auf den Boden gemacht hast, nach dem Motto: Hey, da pißt jemand in meinen Flur! Mittlerweile denke ich: Hmmmm, da ist Sara so geil, dass sie jetzt hier auf der Stelle ihren Fetisch auslebt und unbekümmert drauflos strullert. Skepsis ist der Freude am Teilhaben gewichen.

Einen weiteren Pinkel-Höhepunkt hatten wir dann am Freitagabend, nachdem du mich nach dem Golden Shower so schön oral verwöhnt hast. Es war echt mega-geil, dass du meinen Schwanz erst geküsst hast, dann immer mal wieder kurz mit den Lippen berührt, dann kurz in den Mund genommen. Das hat in mir natürlich den Wunsch gefördert, dass er dort etwas länger bleiben darf und du mit ihm spielst, aber dessen konnte ich mir erst sicher sein, als es soweit war. Die vorherige Ungewissheit darüber hat mich noch mehr angegeilt und dazu dein Blick und dein Strahlen, das war einfach sehr, sehr geil.

Als du dann meinen Schwanz geblasen hast, dachte ich schon 'wie geil ist das denn bitte!?' aber als dann dein Finger langsam an meinem Bobbes empor gewandert ist, kam wieder so eine leicht geile Ungewissheit hinzu. Sie wird doch nicht ihren Finger in meinen Bobbes stecken, während sie mir einen bläst. Doch, sie wird. Und die Irritation wich im Bruchteil einer Sekunde einer doppelt so großen Geilheit wie zuvor. Das zusammen mit dem wechselnden Saugen, Blasen, Zungenspiel und den leichten Bissen war ein unbeschreiblich geiles Gefühl, das ich so vorher noch nicht erlebt habe und mich zu einem außergewöhnlichen Höhepunkt gebracht hat, den ich gemeinsam mit dir genießen durfte.

Das Gefühl, wie mein Schwanz auf dem Weg dahin immer geiler und härter wird - zumindest für mein Empfinden - kann ich mir jetzt noch genau aus meiner Erinnerung abrufen. Das ist so ähnlich wie ein Dampfkessel, dessen geiler Druck steigt und man(n) weiß, dass er bald explodiert und es wird immer geiler, immer mehr Druck (ich stell mir dazu grad noch die immer lauter werdende Pfeife eines Teekessels vor und finde das recht passend) und dann knallt alles in einer Explosion raus, die am liebsten nicht mehr enden soll.

Beim Schreiben jetzt muss ich dran denken, wie du unsere gemeinsame Freundin hier auf der Couch gefingert hast, das war für sie ja auch neu und in der Nachschau fand sie das vermutlich auch recht "hübsch"!

Es kommt mir nach deiner WhatsApp von heute Morgen so vor, dass das nicht unbedingt die Art von Erlebnisbericht ist, aus der heraus du dich besonders gut in mich hineinversetzen kannst, aber den Blickwinkel des Mannes muss ich dir wann anders nochmal detailliert schildern. ;)

So, das mal auf die Schnelle, ich wünsche dir eine gute Nacht und wir lesen uns vermutlich im Chat, wenn du stressfrei dazu kommst. Ganz liebe Grüße! A.


© copyright 2005-2017 domina-frankfurt.net