BlogSessions

Pinkelärztin behandelt Patienten mit Urin- und Samenstau

Dieser Text gehört nicht so richtig zu den "Berichten", weil zu viele Details ausgelassen werden. Im Vorfeld für das Rollenspiel waren eine Kitzelfolter sowie eine Aroma-Therapie mit Schnüffeln an zuvor möglichst ungeduschter Möse geplant, der Patient war vereinbarungsgemäß mit bereits übervoller Blase erschienen und am Ende der Session durfte er unter dem Druck meines auf seinem Bauch lastenden Fußes endlich, auf einem dicken Handtuch liegend, alles herausstrullern, was er über Stunden hinweg eingehalten hatte. Zwischendrin aber wurde auf den pissvollen Bauch von mir mit Händen, Fäusten, Ellenbogen über eine lange Dauer hinweg massierender und stossender Druck ausgeübt, während am Schwanz die Elektro-Stimulation pulste. - Und nun ist schon die nächste Session geplant…

Sara, du hast mich heute geradezu entflammt. Das lang andauernde intensive Schnüffeln war im wörtlichen Sinne atemberaubend und dein paralleles Flüstern hat mir von Anfang an derartig die Sinne vernebelt, dass mir jetzt noch schwindlig ist, ich fliege sozusagen. Die Aromatherapie wirkt, ich könnte schwören, dass mein eigener Schwanz nach deiner Möse stinkt (besser gesagt riecht :-) ), obwohl die ja gar keinen Kontakt hatten, verrückt, oder?

Auch das Kitzeln in dieser gespreizten Position mit dem Stiefel war sehr anregend. Ich war gar nicht so empfindlich wie gedacht, und ich hätte zu meiner eigenen Überraschung sogar noch etwas mehr gezielten Druck an den Rippen oder Schenkeln vertragen, wovor ich eigentlich im Vorfeld etwas Panik hatte. Am Ende war es befreiend, alles offen im wahrsten Sinne des Wortes - kein halten mehr, nur noch befreiendes Stöhnen und Entleeren. Es ist grandios, dass ich mich bei unseren Treffen so gehen lassen darf, mir war der Kontrollverlust am Ende zwar wieder mal etwas peinlich, aber es war wirklich etwas Besonders für mich und ich genoss es extrem. Ich liebe es, wenn du mich in diese emotionale Verfassung bringst. Genau so etwas hatte ich erhofft, du hast meine Fantasie wieder mal erstklassig umgesetzt, wenn auch mit abgewandeltem Drehbuch.

Es ist wunderbar, dass du immer so ausdauernd bist, wenn du spürst, dass etwas gut passt. Diese einfühlsame Art ist mir viel lieber als die stoische Abarbeitung irgendeines Programms. Das gilt für alles, aber insbesondere für die „Blasenmassage“ - die war eine solche Wonne, dass ich mein Glück, sie heute in dieser Intensität erlebt zu haben, noch gar nicht fassen kann und gar nicht erst versuche, dafür im Detail Worte zu finden, die das auch nur annähernd beschreiben könnten. Ich gebe mir in meinen Berichten immer Mühe, das was du in mir auslöst möglichst plastisch zu beschreiben, aber hier passe ich und bin sprachlos. Es wurde von Minute zu Minute bewegender. Dass du es - wunderschön lächelnd - auf diese konzentrierte, geduldige Weise gefühlt unendlich lange gesteigert hast, war schier unglaublich. Das war echt geil!! Du hast meine Empfindungen immer noch eine Stufe höher gebracht - ein unglaublich raffiniertes, feinfühliges Gesamtkunstwerk der Lustfolter, ein Fest aller Sinne vom Kopf bis zu den Zehenspitzen. Ich glaube nicht, dass ich schon mal so lange durchgehend geseufzt und gestöhnt habe.

Mit dem Strom hast du wahrhaftig gezaubert, die Schlaufe so genial unter dem Eichelkranz platziert, dass es sich anfühlte, als würdest du stundenlang mit deiner Zunge oder einem Pinsel die hypersensible Stelle am Vorhautbändchen dauerhaft leicht stimulieren. Je länger es dauerte, desto verrückter hat es mich gemacht. Das war maximal erregend und löste einen starken Wunsch aus, zum Höhepunkt zu kommen. Da ich dabei aber die ganze Zeit noch relativ schlaff war, weil du mich dabei nie so richtig mit Zug und Druck um die Schwanzwurzel oder sonst wie zielgerichtet stimulierend angefasst hast, ging das nicht. Vom Drang zu pissen fang ich jetzt mal nicht an… Es war auf Dauer ebenso schwer auszuhalten wie maximal erregend, - wie du vermutlich an meinen Reaktionen bemerkt hast. Ich hätte alles dafür getan, endlich zu pissen und/ oder in einem Orgasmus zu explodieren, aber du hast mich mit so viel Raffinesse gesteuert bzw. immer kurz davor gehalten - ich kann immer noch nicht begreifen, wie du das geschafft hast. Es war so schön, sich schrankenlos hinzugeben, ohne befürchten zu müssen, dass es nach einer Weile vorbei ist, einfach nur fühlen, stöhnen, die Steigerungen aushalten und die Spirale nach oben mitgehen. Ich könnte dieses Gefühl unendlich lange genießen, es war wie in Trance. Bis zum Finale hast du mich immer weiter gepusht, mich mit sehr subtilen Methode mehr und mehr in Hochstimmung versetzt. Am Ende war ich völlig weg, genoss nur noch die Fontänen aus meinem Körper.

Auf dem Heimweg bin ich in den Bus umgestiegen, musste erst mal hinter ein Gebüsch springen, weil du meine Blockaden so gut gelöst hast, dass ich da dringendst schon wieder pissen musste.

Ich stelle bei unseren Treffen immer mehr fest, dass mich bei dir das sensual play – egal welches – in die von mir ersehnte Richtung treibt und mich mehr begeistert als pain play. Spiele mit Schmerz sind auch „gut“ bzw. „schön schrecklich“ und haben ihren Reiz. Ich habe aber aus gesundheitlichen Gründen ohnehin dauerhaft chronische Schmerzen und davon eigentlich genug. Ich mag besonders, wie du bestimmend, und gerne auch ohne Widerstand zu akzeptieren, die Zügel in der Hand hältst. Wie du mich - zwar mit Humor aber doch deutlich - spüren lässt, wo es lang geht und mich dahin lenkst wo du mich haben willst. Das Gefühl deiner Macht über mich erregt mich, ebenso wenn ich mich zu etwas überwinden muss und dadurch meine Unterwerfung fühle. Das bewegt mich über alle Maßen. Eben haben mich die Erinnerungen so sehr überwältigt, dass ich erst mal hemmungslos heulen musste, hatte ich auch lange nicht mehr, das war schön und ich fühlte mich dir sehr verbunden.

Als ich auf dem Gymstuhl das Gefühl hatte, ich stände unmittelbar vor dem Orgasmus, hatte ich tatsächlich überlegt, ob ich dich nach einer Verlängerung fragen sollte. Aber ich war völlig erschöpft und eine Verlängerung mit Melken erschien mir zwar sehr reizvoll, aber als vielleicht doch etwas too much und ich hätte mich dann im Zweifel lieber weiter edgen/ piss-edgen lassen. Und so langsam war die Entleerung, (zumindest die Pissentleerung) dann auch unausweichlich, vielleicht hätte es aber noch ein, zwei Stündchen weiter gehen können, wer weiß…

Aber das war schon alles perfekt so, danke für deine vielen guten Ideen und die Umsetzung! Nun können wir uns beim nächsten mal voll auf das Melken fokussieren, du wirst da schon für sorgen. Fühle mich geladen und entsichert, wie ein notgeiler „Zuchtbulle“ - ein sehr beeindruckendes Gefühl, das unter die Haut geht. Am besten fasse ich mich vorerst gar nicht mehr an. Meine Eier sind gespannt und druckempfindlich - kannst ja am Dienstag mal testen :-). 3h Dauermelken wird interessant und ich stelle es mir sehr herausfordernd und auch erschöpfend vor, aber so will ich es. Bin wirklich extrem gespannt, welche Punkte die Spezialistin zum bearbeiten finden wird und welche Techniken sie so hat. Kannst ja erst mal bei der Prostata anfangen, ich bin schon nur bei dem Gedanken daran sehr erregt. Ich stelle es mir geil vor, tatsächlich Samen über die Prostata herausgedrückt zu bekommen. So richtig schaffe ich das trotz mancher Versuche nämlich selber nicht, auch nicht mit Dildos. Da brech ich mir die Hand, bin zu ungelenkig. Und bei der Prostatamassage bei der Heilpraktikerin war es gefühlt zwar immer kurz davor, aber die Frau war irgendwie nicht kinky genug es dann durchzuziehen und hat mich hingehalten/ hängen lassen. War zwar auch sehr anregend, aber noch nicht das volle Programm…

Wenn ich von meiner rosaroten Wolke wieder herab gefahren bin, schreibe ich dir vielleicht noch einen richtigen Bericht, das weiß ich aber noch nicht. Sagst du mir nochmal Bescheid, wann genau ich Dienstag Nacht kommen soll?

Nochmal tausend Dank für die Endorphine, dein immer noch euphorischer Sub (und bitte verzeih mir den Überschwang), freue mich wahnsinnig auf die Melksession!

Bin wirklich immer noch extrem zittrig (und auch sehr, sehr dankbar, das war wirklich von Anfang bis Ende unglaublich erregend heute, ich weiß gerade gar nicht wohin mit meiner Geilheit, zittere jetzt noch, das ist ein so unglaublich gutes Gefühl!!! merci beaucoup!!!!!!) . Ich wage es echt nicht, meinen Schwanz auch nur anzufassen…


© copyright 2005-2021 domina-frankfurt.net