Sessionberichte Spezial-Equipment

Stromspiele & Stöckeln: Estim-Cockcage und Ballet Heels …

Dieses Mal macht sie mir das Wiedersehen von Beginn an schwer. Ich soll ihr drei Termine nennen, und sie darf sich jedes Mal bis zum Morgen des Tages Zeit lassen für eine Zu- oder Absage. Natürlich ließ sie mich zappeln. Dieses Warten war sehr anstrengend, aber auch irgendwie schön. Aber dann - bin ich endlich wieder einmal bei ihr dran.

Ich darf einen Peniskäfig anlegen. Er ist zwar eng, aber dann ist er drin und ich bin so richtig dran. Denn das Ding hat auch Anschlüsse für Strom. Diesen schließt sie jetzt an und schaltet ein. Dann benutzt sie die Fernbedienung mit Tastatur. Schlagartig - dieser Schmerz so fies, so böse, so unmittelbar und so grausam zentral an meinem Schwanz! Legt alle meine Schalter um. Ich werde tun, was sie will und zwar alles und zwar gleich - nur, dass sie auf dieser Tastatur nicht mehr spielt. Das ist die totale Dressur!

Ich darf Ballet Heels anziehen. Ich liebe dieses Schuhwerk und sie weiß das, und sie nutzt es. Ich bemühe mich nun, das Zuschnüren der Overknee-Boots schnell zu erledigen, denn immer wieder werde ich sehr schmerzhaft davon abgehalten - wieder und wieder drückt sie auf die Tastatur der Schmerzen und das tut an meiner empfindlichsten Stelle so richtig weh. Denn sie hat mich damit so total am Schwanz, und auch das schafft diese Demut bei mir. Das Stehen und Gehen in diesen Stiefeln tut mir bald richtig scheiße weh, und ich teile das mit. Sie lächelt und nimmt eine Änderung vor. Jetzt kommt der Schmerz bei Geräusch. Ich werde zwangsläufig sehr still. Ich habe die Wahl der Qual, eine grausame Wahl.

Trotz alledem: In diesen Stiefeln muß ich stehen und dann auch noch gehen. Bald schon kann ich beides nicht mehr. Ich darf für einen Moment zu Boden gehen und mich etwas erholen. Allerdings will sie nun auch solche Stiefel angezogen bekommen. Ich erledige das so schnell ich kann, denn wenn sie gelangweilt ist, drückt sie gerne mal die böse fiese grausame Taste.

Warum auch immer: der Käfig darf nun endlich ab. Aber dann muss ich wieder stehen. Sie legt sich vor mich in diesen geilen roten Ballet-Heel-Stiefeln. Jetzt nimmt sie meinen Schwanz zwischen ihre Stiefel und ich darf da rein ficken. Das ist so geil. Ich reibe mich an diesen Stiefeln, so gut wie ich kann. Am Anfang an beiden, dann ist da nur noch einer und am Schluss ist es keiner. So ficke ich in die Luft und strenge mich richtig an, denn immer wieder mal sind auch die Stiefel wieder da.

Sie sagt auch lächelnd: "Benutz doch deine Hand." Aber dank der Stiefel an meinen eigenen Füßen lass ich die Haltestange über meinem Kopf oben auf keinen Fall mehr los. So stoße ich immer und immer wieder in die Luft. Und auch zur rechten Zeit an diesen Stiefeln entlang. Niemals zuvor hatte ich so viel Orgasmus mit so wenig Kontakt.


© copyright 2005-2017 domina-frankfurt.net