SessionberichteSchmerz-Spiele

Suche nach natürlicher Domina und Herrin über den CB6000

Für einen Ersttäter bin ich schon etwas alt, deshalb habe ich mich im Internet genau umgesehen, was mir persönlich zusagt. Wo bin ich gut aufgehoben, wo lerne ich möglichst viele grundlegende Spiele des SM kennen, ohne die Spielereien einer Möchtegern-Domina, die jeden Tag ihren Körper sportlich stylt und ganz toll geschminkt ist, dass man Angst bekommt. Der Preis war nicht ausschlaggebend, sondern der mehrfache E-Mail-Kontakt mit den Erklärungen und Vorschlägen. So war es für mich ganz einfach, einen Termin mit Lady Sara zu machen. Lady Sara bat mich pünktlich zu sein und ich war pünktlich, obwohl mein Anfahrtsweg schon etwas länger ist.

Lady Sara empfing mich in dem von mir gewünschten Outfit wie eine ganz normale charmante Dame, also ohne jegliches Herrinnen- oder Dominagetue. Das Vorgespräch war sachlich und auf gleicher Höhe. Zur Erfrischung nach der längeren Autofahrt wurden mir Kaffee und Wasser angeboten. Mein Sonderwunsch, mir nach der Session einen KG (Keuschheitsgürtel) fachfraulich anzulegen, wurde sofort angenommen. Als ich mein Wasserglas geleert hatte, wurde ich nett aufgefordert, meine Kleidung abzulegen und mich in den Sling zu begeben.

In dieser Lage könnte man es ewig aushalten, wenn es nicht das Spielzeug gäbe. Lady Sara kommt ja jetzt an die pflegewürdigen Körperstellen sehr gut ran. Anus, Schwanz, Brustwarzen zeigen direkt auf sie. Für die Pflege stehen ihr die Finger, Fingernägel, die Hand, ein Umschnalldildo, Klammern, Strom in variabler Intensität und mit verschiedenen Programmen sowie verschiedene Peitschen zur Verfügung. Für mich ein intensiver Einstieg und für Lady Sara die reine Freude.

Ihre wunderschönen Augen strahlten wie zwei Sterne in der Nacht, als ich unruhiger wurde, als mein Körper und meine Stimmbänder im Einklang mit der Stromstärke waren. Die "Streicheleinheiten" für meine Brustwarzen waren für uns beide eine tolle Zeit, in der ich auch Lady Sara streicheln als auch mich an ihr festhalten durfte, wenn eine gewisse Belastungsstärke erreicht war. Lady Sara schnurrte wie ein Kätzchen und ich zeigte zur Freude von Lady Sara die Belastungsstärke in unterschiedlich hohen und tiefen Tönen an. Ganz toll, dass Lady Sara ihren Standplatz zwischen meinen nach oben gerichteten Beinen nie verlassen musste, denn das nächste Spielzeug lag schon in Reichweite bereit. Wir verloren nie den körperlichen Kontakt. Bei der Verfassung des Textes sehe ich wieder diese Augen, oder besser gesagt die beiden Sterne, wieder vor mir. Einfach schön!!!

Jetzt war es Zeit für einen Stellungs- und Platzwechsel. Ich bekam einen Catsuit aus starkem schwarzem Latex und eine Latexhaube, die ich mit Freude anzog. Auch jetzt kamen wieder ähnliche Spielzeuge wie Hand, Strom, Peitsche und der [link 276#twincharger-vibrator]Nobra Twincharger Vibrator[link 276] zum Einsatz, die uns beide noch einmal so richtig in Schwung brachten. Und als mehrere Vibrationswellen mir den Samen geraubt hatten, war leider die schöne Zeit mit einer sehr netten natürlichen Dame vorbei. Noch einmal richtig duschen, den Keuschheitsgürtel -einen CB6000- anlegen, eine Tasse Kaffee trinken, etwas über die vergangene Zeit sprechen und ein herzlicher Abschied. Ich glaube, die erste Stufe SM schon erreicht zu haben, möchte aber noch einige Stufen mehr mit Lady Sara erreichen.

Der frisch eingewiesene H.
P.S. Noch eine Mitteilung: Heute hat es richtig Aua gemacht! Die Morgenlatte war zu groß für den kleinen KG. Auch eine tolle Erfahrung um 5 und um 7 Uhr.


© copyright 2005-2017 domina-frankfurt.net