SessionberichteSchmerz-Spiele

Rohrstock-Züchtigung & Popo-Spiele zum Geburtstag

Es war wieder einmal soweit! Meine Arschbacken verlangten nach dem Rohrstock!

Leider hat hier im S-Westen nur ein Studio einen guten Strafbock, aber da wollte ich nicht hin. Sonst nur solche uralten "Vorrichtungen", die eigentlich eher ins Museum gehören, als in ein Studio. Also die Google-Suchmaschine fragen, für den Raum Frankfurt/Main. Bei Lady Sara werde ich fündig.

Ein Bondagebock, Bock meiner Träume. Wenn schon Schmerzen am Po, dann wenigstens bequem liegen, das ist meine Devise! Die Kontaktaufnahme geht nur online.

Lady Sara ist an der Tastatur geübt und flink. Sie beantwortet alle Fragen. Auch wenn mal Missverständnisse herrschen, bleibt sie cool. Einige Mails, teilweise lange Mails, wechseln den Rechner. Letztendlich einigen wir uns auf einen Termin. Bis dahin haben wir nicht ein einziges Wort telefoniert. Ich bekomme lediglich eine Notruf-Nummer, falls auf der Anreise was schief gehen sollte. Ich brauche die Nummer nicht. Pünktlich klingle ich zur vereinbarten Zeit an der Tür.

Kurzer Small-Talk und wir gehen zusammen ins 2. Obergeschoss. Das Studio liegt direkt unter dem Dach. Obwohl es draussen schon ungemütlich kalt ist, ist das Studio gut geheizt. Wo andere ihr Gerümpel lagern, hat Lady Sara ein schnuckeliges kleines Studio aufgebaut. Aufgebaut im wahrsten Sinnne des Wortes, denn es werden nur die Spielsachen aufgebaut, die gebucht werden. Alles andere bleibt in der Kiste oder steht an der Seite. Alles präsent zu halten ist unmöglich, dafür ist das Studio zu klein.

Der Bondage-Bock steht jedenfalls schon aufgebaut in der Mitte. Das Geld wechselt jetzt den Besitzer. Sie fordert mich auf, dass ich mich ausziehen soll. Dass ich bereits geduscht habe, weiß sie logischerweise von der letzten E-mail.

Nachdem ich angegurtet bin, zieht sie sich auch ganz nackt aus. Das ist keine Überraschung, das habe ich online angefragt.

Sie sagt, dass sie einen Dreier-Satz neue Haselnussstöcke hat, die sie jetzt auf meinem "Blanken" einschlagen will. Und das ist tatsächlich eine Überraschung. Ich sag euch Leute, die brennen anders als ein geschälter Manila. Eine ganz neue Erfahrung. Sie macht einige Pausen, damit sich mein Sitzfleisch von den Strapazen erholen kann.

Auch zwischen den Beinen läßt der Bock gute Handgreiflichkeiten zu. Da mein Hintereingang noch jungfäulich war, bekomme ich zum Schluss noch einen Dildo reingesteckt. Die Fickmaschine ist für mein Budget zu teuer.

Anschließend trinken wir noch eine Tasse Kräutertee und essen ein Stück Kuchen zusammen, den ich mitgebracht habe. Das ist, glaube ich, eine Ausnahme, aber weil ich Geburtstag habe, machte Lady Sara wohl eine Ausnahme. Alles läßt sich vorher online planen, auch der Geburtstagstee war eingeplant.

Danke für den schönen Nachmittag, Lady Sara!

H.

P.S. Jetzt ist die Session eine Woche her. Man sieht noch vier blasse Querstriche und einen grünen kleinen Fleck: Die Spuren der Zucht.


© copyright 2005-2017 domina-frankfurt.net