SessionberichteRollenspiele

Roleplay: Scheinschlachtung mit Grill- und Ofen-Zubereitung

Beim Suchen im Internet nach einem Domina-Studio hat mich die Seite von Lady Sara durch die umfangreiche und detailgetreue Beschreibung ihrer Vorlieben und Möglichkeiten derart fasziniert, dass für mich nach stundenlangem Lesen der für mich infrage kommenden Spielarten feststand: "Hier muss ich hin, hier werde ich verstanden."

Wie Lady Sara bei den Schlachtungs-Rollenspielen berichtet, „fühlen sich manche nach einem Besuch in einem Studio schlecht“, wenn sie mit diesem Fantasiewunsch an eine Domina herangetreten sind. Ich selbst hatte durchaus auch schon das Gefühl, dass Scheinschlachtungen zwar angeboten werden, aber wirklich nur halbherzig durchgeführt werden. Nicht so bei Lady Sara. So, wie sie es auf ihrer Seite beschrieben hat, läßt sie sich auf die Wünsche und Vorstellungen ihrer Gäste ein, füllt mit Verbalerotik Dinge aus, die sich „leider“ nicht real ausführen lassen und schlägt ihrerseits Möglichkeiten vor, von denen ich vorher nicht mal zu träumen gewagt hätte.

Meine (liebsten) Fantasien sind: Einer oder einer Gruppe von Frauen total wehr- und hilflos ausgeliefert zu sein, dies z. b. gefesselt und auseinander gezogen auf einer Streckbank, kopfüber aufgehängt an der Decke baumelnd, die Hände auf dem Rücken oder am Boden fixiert oder an allen vier Extremitäten gefesselt.

Wichtig für mich ist die vollkommene Wehrlosigkeit. Ziel dabei ist es, mich zu "schlachten", über einem "Grill" zu "rösten" oder wie ein Hähnchen auf einem "Spieß" am "Hähnchengrill" zu drehen. In der Zeit zwischen „der Gefangennahme“ und der abschließenden "Zubereitung" werde ich nach Lust und Laune der beteiligten Damen mit klassischen Methoden und mit klassischen Mitteln gefoltert - dazu gehören z.B. (im Rahmen üblicher BDSM-Gewohnheiten praktiziertes) Strecken, Peitschen, Brustwarzenfolter, (fantasievolles) Haut "abziehen" usw.

Natürlich möchte ich das in aller Konsequenz nicht real erleben, aber das Gefühl, jemandem so ausgeliefert zu sein, dass sie all das mit mir machen könnte, ist ungemein erregend.

Nach einer Terminanfrage per Mail haben wir in weiteren Mails sowohl Details meiner Vorlieben und Schwerpunkte als auch die Vorschläge von Lady Sara zur ihrer Umsetzung ausgetauscht, wobei ich ziemlich schnell gemerkt habe, dass ich bei ihr in wirklich guten Händen sein werde und Lady Sara mit ihrer Verbalerotik eine hervorragend geile Stimmung der Session zaubern wird.

Am Abend des Termins hat mich Lady Sara an der Haustür herzlich empfangen. Bei der Besichtigung des Studios haben wir neben dem geplanten Ablauf nochmals manche Details der Session anhand der Einrichtung besprochen. Wir hatten folgenden Ablauf geplant:Fixierung und Streckung auf der Streckbank, Fleischbeschau mit allen Sinnen, Vorbereiten des Fleisches mit Peitschen, Fleischklopfer, Sonderbehandlung der Brustwarzen als Delikatesse („Brustwarzen rösten mit Strom“), Fixieren (Anbinden) an einen Metallspieß (-Stange), Wärmebehandlung des Fleisches (mit Heizstrahlern), Einschmieren des Fleisches als Brathilfe, kopfüber Aufhängen (drehbar wie an einem Kebab-Spieß, dabei weitere Wärmebehandlung) und klassische Folter. Mit Dauer jeweils ca. 1 Stunde.

Bei der Durchführung der Session hat Lady Sara alle Register gezogen. Mein Fleisch und meine Brustwarzen wurden mit Händen, Fingernägeln, Schlaginstrumenten, Zähnen, Messern, Grillsauce und vielem mehr traktiert und für die Zubereitung als "Grillfleisch" fachfraulich und mit vollem Körpereinsatz vorbereitet. Egal ob auf der Streckbank, am Metallspieß oder kopfüber aufgehängt am Flaschenzug, die Wehrlosigkeit war immer total (auch „dazwischen“).

Lady Sara hat auch bei der klassischen „Folter“ immer genau die richtige Intensität im Griff, so dass der Masochist in mir durchaus schmerzhaft auf seine Kosten kam.

Nach den drei Stunden war ich zunächst fix und fertig, aber noch nicht fertig "durchgebraten". Deshalb hat mich Lady Sara zum Abschluss mit Segufix zu 100% bewegungsunfähig fixiert und für 3 oder 4 Stunden in den „Ofen zum Durchbraten geschoben“. Diese Stunden der absoluten Bewegungsunfähigkeit waren eine sehr intensive Erfahrung und ein wunderbarer Abschluss der Session.

Vielen Dank für die vielfältigen Erfahrungen auf Ihrer „Grillparty“, Lady Sara. Sie sind nicht nur eine Meisterin der Tat, sondern vor allem auch des Wortes.


© copyright 2005-2017 domina-frankfurt.net