SessionberichtePinkel- & Windelerotik

Wieder mal in Segufix - diesmal mit Pee Holding Challenge

Bei meiner sehr verehrten Lady Sara hatte ich einen Termin erhalten für meine dritte Segufix-Session. Mit riesiger Vorfreude bin ich bei Lady Sara zu meiner dritten Segufix-Session angereist und wurde auch diesmal nicht enttäuscht, wie auch schon bei den anderen beiden Segufix-Sessions zuvor. Von Mal zu Mal wurde es besser und das liegt zu 80% an Lady Sara, und zu weiteren 20% daran, dass ich mich bei jeder weiteren Session immer mehr fallen lassen kann.

Pünktlich um 21:30 Uhr stand ich bei Lady Sara vor der Haustür und wurde wie immer sehr freundlich empfangen. Wir gingen dann sofort in ihr Privatstudio hoch. Oben angekommen, gab es eine kurze Plauderzeit: diese brauche ich persönlich, da ich eine längere Anreise mit dem Auto habe, um einfach runter zu kommen.

Dann ging es los, ich musste mich meiner Kleidung entledigen, mich vor meiner Lady Sara hinknien und diese legte mir dann ein Halsband um. Jetzt musste ich, wie es sich gehört, meiner Herrin die Füße küssen: angefangen von den Pumps bis zu den Knien hoch, dann wieder runter, und auch den Absatz musste ich küssen und ablecken. Nachdem ich das bei beiden Beinen erledigt hatte, forderte mich die Lady auf, mich auf den Boden zu legen und zwar auf den Rücken. Die Lady holte nun eine Latexmaske, die sowohl Mund- und Nasen- Öffnungen hatte. Auch hatte die Maske zwei Öffnungen für die Augen. Als diese nun meinen Kopf fest umschloss, musste ich feststellen, dass die Lady nun die Maske mit Luft befüllte, so dass ein leichter Druck entstand.

Als ich mich nun wieder hinlegen durfte, bekam ich von Lady Sara den Befehl, mir eine Unterlage unter den Kopf zu legen. Kaum das diese lag, schob mir Lady Sara eine Windel unter meinen Hintern. Dann stellte sie sich über die Windel und meinen Unterleib. Obwohl ich erst dachte, dass sie diese nur schließen wolle, merkte ich aber, das sie nun selber anfing zu pissen und zwar über meinen Schwanz, so dass ihre Pisse nun meine Windel füllte.

Durch die beiden Augengläser der Latexmaske konnte ich nur ein wenig von der göttlichen pinkelnden Muschi meiner Herrin sehen, da die Augengläser das Sichtfeld stark einschränkten. Als der Strahl versiegte, schloss Lady Sara die Windel, und ich konnte erst richtig merken, wie viel Pisse schon in der Windel war. Und diese sollte nun für die Nacht reichen für mich. "Hoffentlich läuft die nicht aus, wenn ich in der Nacht auch noch pissen muss", war mein Gedanke. Das hätte am Morgen nämlich Strafe gegeben für mich.

So noch in Gedanken gefangen, wurde ich von Lady Sara aufgefordert, mich zu erheben und auf dem Gynstuhl Platz zu nehmen. Lady Sara gab mir nun ein Kissen, das ich mir in den Rücken legen durfte. Anschließend wurden meine Arme und Beine auch schon am Gynstuhl fixiert, also weglaufen konnte ich nicht mehr. Lady Sara öffnete nun meine Windel und entfernte diese auch. Nun konnte ich durch das eingeschränkte Sichtfeld nur sehen, dass die Lady wohl nach was suchte: was das war, sollte ich wenig später noch feststellen. Auf einmal hatte ich nämlich Elektroden an meinen Brustwarzen und Lady Sara genoss es, mir Stromstöße zu verabreichen, ja und dann auf einmal hatte ich eine Elektrode im Hintern und auch dort bekam ich nun Stromstöße verabreicht - für mich eine neue Erfahrung, aber geil.

Damit aber nicht genug! Ich bekam von Lady Sara einen Trinkknebel verabreicht. Dieser wurde nun verbunden mit einem Beutel, wo reichlich Wasser drin war - ich denke mal so 1 bis 1,5 Liter. Als Lady Sara nun das Ventil öffnete, musste ich wohl oder übel die ganze Flüssigkeit aufnehmen, unter leichten Stromstößen allerdings. Lady Sara kam erst wieder, als ich alles getrunken hatte.

Nun wurde ich befreit von meinen Fesseln und durfte aufstehen. Meine Lady Sara sagte nun zu mir, dass ich keine Windel für die Nacht bekomme, sondern aushalten müsse bis zum Wecken - und ich sollte mir nicht einfallen lassen, sie vorher zu rufen, um mich zu erleichtern, denn das würde unweigerlich eine Strafe nach sich ziehen.

Langsamen Schrittes folgte ich Lady Sara nun zum Bett. Dort durfte ich mich dann hinlegen, die Maske trug ich immer noch. Als ich lag, schnallte mich die Lady auch schon mit den Segufix-Gurten an den Füßen, Oberschenkeln, Bauch, Oberkörper und Händen schön fest ans Bett. Bevor nun Lady Sara den Raum verließ, zog sie -von mir unbemerkt, da ich durch die Maske nicht alles wahrnehmen und sehen konnte- ein Urinalkondom über meinen Schwanz und schloss dieses an einen Auffangbeutel an.

Kaum war das geschehen, sagte Lady Sara zu mir: "Gute Nacht und bis morgen Früh". Dann löschte sie das Licht und verließ das Zimmer. Da lag ich also nun vollkommen hilflos fixiert, aber mit der Gewissheit, dass sich sicherlich meine Blase irgendwann melden würde nach der Menge Flüssigkeit, die mir Lady Sara verabreicht hatte. Der Gedanke, keine Windel von meiner Lady Sara bekommen zu haben, ließ mich kaum in den Schlaf kommen.

Nach einiger Zeit - ob nun dreißig Minuten oder zwei Stunden, kann ich gar nicht mal sagen- war es soweit: Die Blase war voll und der Druck wurde immer stärker und unangenehmer. Dass ich einfach so pissen hätte können, wusste ich ja nicht. Da ich aber auch nicht ins Bett pissen wollte, da mich Lady Sara sicherlich darin liegen gelassen hätte, entschied ich mich dann, doch die Lady zu rufen. Brauche ja nicht erwähnen, dass Lady Sara das nicht gut gefunden hat.

Doch getäuscht hatte ich mich: Nichts war es mit sofortiger Entleerung meiner Blase. Lady Sara sagte zu mir, wenn sie nun schon da wäre, könnten wir auch ein wenig spielen zusammen. Wie gemein das Spiel aber wirklich würde, war mir nicht klar.

Meine Lady Sara holte nun einen Sattel-Vibrator, zog sich aus, legte mir den Vibrator auf den Bauch, schaltete diesen ein und setzte sich dann drauf und bewegte sich auf und ab. Mit jeder Bewegung meiner Herrin spürte ich meine volle Blase mehr und mehr. Das Gemeine war: ich sah, wie Lady Sara immer geiler wurde und ihr das Spiel immer mehr Spaß machte, während meine nun schon sehr volle Blase bei mir selber jegliches Lustgefühl unterdrückte, da ich mich nur darauf konzentrieren konnte, dass ich nicht einfach laufen lasse.

Mehrmals bettelte ich meine Lady an, aufzuhören und zog auch an meinen Fesseln. Nichts, Lady Sara machte einfach weiter. Gut, die Maske wurde abgenommen. Jetzt zog ich immer kräftiger an den Fesseln. Was ich mir davon versprochen habe, weiß ich bis heute noch nicht, denn Segufix hält, was es verspricht: Befreien zwecklos!

Deshalb wurde mein Flehen lauter mit den Worten: "Bitte, Lady Sara, ich kann nicht mehr". Mein Flehen half aber nicht viel, denn Lady Sara machte weiter. In ihren Augen konnte ich sehen, wie viel Spaß sie hatte, mich so zu quälen. Mehrere Male flehte ich meine Lady Sara noch an, ohne jeglichen Erfolg. Das Einzigste, was ich zu hören bekommen habe, war: "Schnauze halten oder lass es einfach laufen". Nach einer gewissen Zeit konnte ich den Blaseninhalt wirklich nicht mehr halten und ich ließ meinen Urin wirklich laufen. Da war es mir egal, ob es ins Bett ging oder nicht, als es lief: Ein herrliches Gefühl wie ein Orgasmus! Erst jetzt merkte ich und bekam es auch gesagt von meiner Lady, dass ein Urinalkondom angelegt war.

Nach dieser wirklich für mich harten Folter ohne wirkliche Gewalt (einfach genial ausgeführt von Lady Sara!!!) bekam ich nun meine Windel umgelegt. Auch allerdings wieder mit der Anmerkung, das diese trocken zu bleiben hat, begann für mich die Nachtruhe. Selbstverständlich weiter vollkommen fixiert mit Segufix.

Am frühen Morgen wurde ich geweckt von Lady Sara. Als Erstes kontrollierte sie, ob die Windel trocken geblieben ist - und sie war trocken, allerdings meine Blase schon wieder randvoll gefüllt! Meine versprochene Belohnung, nämlich ein schöner Orgasmus, wurde durch die volle Blase leider unmöglich, trotzdem war der Orgasmus im Kopf wunderschön! Zum guten Schluss durfte ich auf die Toilette und unter den Augen der Lady Sara pissen.

Muss einfach wieder sagen, Lady Sara ist genial und jederzeit nur weiter zu empfehlen. Dankeschön, Lady Sara, für die wundervolle Session, freue mich schon auf die nächste![/ZITAT]


© copyright 2005-2017 domina-frankfurt.net