SessionberichteSpezial-Equipment

Estim mit dem Folsom CBT Torture Board

Es war wieder grandios bei dir, bin wie immer (oder tatsächlich noch etwas mehr als sonst) total geflasht, liege in Erinnerung schwelgend auf dem Sofa und spiele ein wenig an mir herum. Deine Bedienung des torture boards brachte mich wirklich völlig um den Verstand und das befohlene Stillhalten oder leise sein hat es nicht gerade erleichtert. Am Abend hast du mich echt geschafft, ich konnte einfach nicht anders als stundenlang unkontrolliert "Musik" zu machen, zu wimmern und zu zucken. Das machte mich unglaublich scharf und hemmungslos. Das Schöne oder gerade das Teuflische an dem Strom ist, dass es sich bei jeder Bewegung meines Körpers oder wenn ein Hoden oder der Plug oder der Schwanz nur leicht verrutscht - was bei dem Rumgezucke zwangsläufig passiert - wieder ganz anders anfühlt.

Folsom CBT Board mit Dildo

Das ist meist völlig unberechenbar, so dass man permanent in sich ändernder Weise gequält wird. Eben vielleicht noch ganz angenehm an der Schwanzspitze, ist vielleicht der nächste Stromstoß wie ein Flammenwerfer durch die Eichel, es ist unbeschreiblich intensiv. Man weiß immer nur, jetzt sind ein paar Sekunden Pause und dann kommt unausweichlich die nächste Attacke, wieder und wieder und wieder. Das steht fest, aber die Intensität ist völlig ungewiß. Ich habe so oft gedacht, du preßt wieder irgendwas zusammen oder spielst an den Reglern und es läge daran, dass es plötzlich so heftig wird, aber meist saßt du ganz ruhig neben mir und hast nur beobachtet, das Gerät einfach machen lassen und dich an meinen Reaktionen erfreut. Das war schon ein verrücktes Gefühl. Vor jedem tatsächlichen Höherdrehen hatte ich Angst und Respekt und du hast mein Jaulen damit ja auch immer noch intensiviert. Zwischen den Beinen kann ich es schon einigermaßen hart vertragen, da kann ich mich gut in den sich steigernden Schmerz reinfallen lassen, nicht aber - wie du vermutlich gemerkt hast - an den Brustwarzen.

Ich bin dir sehr dankbar, dass du so aufmerksam warst und immer schnell und gut reagiert hast, sonst hätte ich mich nicht so gut fallen lassen können. Es war wirklich toll, dass du es so lange gemacht hast, dabei das Leuchten deiner Augen zu sehen und und anschließend dann so gemütlich mit dir verschlungen im Bett zu liegen. Es war auch schön, wie du mich letztlich zum Höhepunkt gebracht hast. Anfangs dachte ich, das wird nichts, weil die Stromfolter meinen Schwanz und meine Eier regelrecht taub gemacht hatte. Dein Streicheln war wunderschön und eher entspannend, das spätere Umschwenken in den Dominamodus hat ihn mit den langsamen, fordenden, intensiven Griffen dann zum Spritzen gebracht.

Es war auch super, am Morgen mit dem board weiter zu machen. Im Stehen mit dem Plug hat das sogar noch mehr Potential als im Liegen, das geht so unglaublich tief! Dennoch konnte ich es am Ende nicht mehr aushalten, als mir die Tränen kamen. Das war ein sehr intensiver Moment und ein wirklich inniges, schönes Gefühl, in der verletzlichen Position leicht schluchzend vor dir zu knien und etwas die Kontrolle zu verlieren. Das hat mich sehr berührt, und ich habe mich dir sehr nahe gefühlt, weshalb ich an dem Punkt gerne noch länger durchgehalten hätte, aber es ging einfach nicht mehr. Ich kam mir etwas blöd vor, wie ein heulender kleiner Junge, aber irgendwo hat mich der Ring oder das Board zu sehr abgeschnürt und mein krampfgeplagter Körper konnte keine Position mehr lange halten. Trotzdem Wow!! Und dir fiel ja mit der vibrierendenen Strom-Kombination wieder etwas sehr Raffiniertes ein.


© copyright 2005-2020 domina-frankfurt.net