Vorlieben

Spiele mit Strom, der zwischen Elektroden bizzelt oder mit Spannung, die funkt …

Der eine liebt es intensiver, als eigentlicher Sessionzweck, für den anderen ist es eine von vielen Foltern. Ein Dritter mag es wiederum ganz sanft und sinnlich und läßt sich von leichten Schwingungen zum Orgasmus schaukeln.

Das ET-312: die Königin unter den E-Stim-Geräten (viel besser als TENS)

Bei Elektro-Spielen stehen verschiedene Geräte zur Verfügung - die meisten kommen aus der medizinischen Stimulation, und dort gibt es ganz nette Teile - aber die Königin unter den Estim-Geräten ist das extra für "pleasure use" und "BDSM use" konzipierte ET-312. Und davon habe ich inzwischen bereits zwei Geräte, die auch gekoppelt werden können. Hier kommt der Maso in heftigen Zuckungen auf seine Kosten, während der Genießer lustvoll den sanften Schwingungen nachspürt. Neben vielfältigen vorgebenen Routinen ist auch eigene Programmierung der gewünschten Frequenzen und Amplituden oder auch Ton-Input über ein Audio-Gerät oder das Mikro möglich - die Vielfalt ermöglicht ganz perfide Spiel-Ideen. So kann die Herrin den Sklaven dazu verleiten, durch seine Schreie selber die Impulse auszulösen, die ihn quälen. Sie kann auch ganz persönliche Programme für einzelne Subs erstellen und speichern. Oder sie kann im Ramp-Modus eine stetige Steigerung über einen längeren Zeitraum vordefinieren und das Opfer einer immer stärkeren Belastung aussetzen. Sogar eine Fernsteuerung vom Studio-Computer an den heimischen Computer des Leibeigenen ist möglich, was einer Cam-Erziehung eine ganz eigene Note verschaffen kann. Wer E-Stim liebt, sollte die ET-312's nicht verpassen.

Erostek ET312

Das ET-302R für unterwegs: der kleine Bruder des ET-312

Das Remotegerät 302R kommt aus demselben Haus (Erostek) wie das beliebte 312, paßt aber in jede Tasche und kann via Funkverbindung vom Schlüsselanhänger aus gesteuert werden. Das erlaubt z.B. reizvolle Spaziergänge der besonderen Art, mit diskreter Kontroll- und Bestrafungs-Option. Ideal für unauffällige, aber intensive Outdoor-Erziehung!

Die Elektroden

Natürlich braucht man nicht nur gute Reizstromgeräte, sondern auch gute Elektroden. Zwar sind für einige Anwendungen auch die guten alten Klebe-Elektroden reizvoll, aber ich verfüge auch über etliche hochwertige monopolare / bipolare / tripolare / quattropolare Elektroden für speziell für Analbehandlung, Genitalbehandlung oder Nippelfolter.

"Blitze" aus dem Violet Wand

Anders als bei den Tens- und Bodyliner-Geräten oder auch dem ET-312, werden beim Violet Wand keine Elektroden an den Körper angeschlossen, das Hochspannungsgerät kommt nicht einmal direkt mit dem Körper in Berührung, sondern es läßt nur einen Funken überspringen - das sieht eindrucksvoll aus und "bitzelt", solange man das Violet Wand nah genug über der Körperoberfläche entlangführt. Natürlich auch je intensiver, desto näher. Ich mag das Gerät, weil ich damit selber etwas "in der Hand" habe und nicht nur am Knöpfchen drehe!

Violet Wand

Die Elektro-Klatsche

Mit dieser simplen Klatsche kann ich leicht mitten in ein anderes Spiel einsteigen, ohne ganz auf "Strom-Erotik" umstellen zu müssen. Ein "Klaps" mit der E-Klatsche statt mit der Peitsche, eine gemeine Überraschung zwischendrin. Auch liebe ich es, vom Sub zu fordern, sich freiwillig meinen E-Hieben entgegenzurecken, sich seine Strafe selber abzuholen. Und dies immer wieder mit den klassischen SM-Methoden abzuwechseln…


© copyright 2005-2017 domina-frankfurt.net