SessionberichteDominanz & Submission

Forced Bi & Kaviar

Diesen Sessionbericht stelle ich in der Rubrik "Dominanz & Submission" ein, weil hier das Spielen mit Scheiße als Demütigung erlebt wird, die nur für die Herrin ertragen wird. Wenn Ihnen ein expliziter Text voraussichtlich in erster Linie unangenehm ist, rate ich Ihnen von der folgenden Lektüre ab. Dennoch finde ich einige Passagen aus dem Sessionfeedback so eindrucksvoll, auch im Kontext von freiwillig erlittenem Ekelplay und der Herausforderung, sich eigenen Ambivalenzen zu stellen, dass ich ihn gerne auf die Seite aufnehme. - Sowohl der Protagonist als auch der Mitspieler sind ausschließlich oder überwiegend heterosexuell veranlagt, so dass zusätzlich zum "erzwungenen" (aber metakonsensuell gewünschten) Spiel mit Kaviar auch noch eine gleichermaßen "erzwungene" (aber ebenfalls metakonsensuell gewünschte) Überschreitung der eigenen Geschlechtspräferenzen eine weitere Demütigungs- und Dominanz-Wirkung hatte. Dazu ist anzumerken, dass ich als weibliche Top zwar das von beiden Bottoms präferierte Gegengeschlecht verkörperte, aber selbst auch bekennend polysexuell bin. - Wichtig ist mir noch die Anmerkung, dass seitens des KV- und Samen-"Spenders" vor der Session STD-Tests durchgeführt worden waren und es zudem eine intensive Kommunikation über eventuelle Restrisiken gegeben hatte. - Der Sessionbericht geht fließend in ein Dirty-Coming-Out und dann in ein Sessionscript für einen kommenden Termin über, ich stelle ihn dennoch beinah ungekürzt hier ein.

Trotz Dusche stinke ich noch nach Scheiße und finde das ebenso geil wie ekelerregend. ER konnte sich dir, so glaube ich, noch besser hingeben als ich. Ich fühlte mich teils eher wie ein faszinierter Beobachter. Als du IHN mit meiner Scheiße als "Gleitgel" gefistet hast, während ER mich blasen musste, hatte ich kurz Bedenken, ob ER mir den Schwanz abbeißt, wenn du IHM wehtust.

Obwohl es mir im Vorfeld schwergefallen war, mir den Toilettengang zu verkneifen, hatte es mich den ganzen Tag über doch auch sehr geil gehalten, dass ich mir vorstellte, IHM am Abend so richtig auf den Schwanz zu scheißen. So war es dann ja auch. Ich möchte dir danken, dass ich dabei sein durfte. Es hat mich auf bizarre Weise geil gemacht, IHN anzukacken.

Dann habe ich IHM schön ins Maul gespritzt und gepisst, den Samen hat ER auch brav weggesaugt. Bei meiner Pisse hat ER sich etwas geziert, das war aber geil.

Beim Arschlecken hat ER auch etwas gefaked und war zumindest anfangs mit der Zunge nicht im Arschloch, nach deiner Ermahnung hat er aber sehr schön mein Loch gezüngelt.

ER war insgesamt aus meiner Sicht sehr gehorsam und hat sich wirklich angestrengt, das zu tun, was du befohlen hast, das war schon geil. Mit meiner Kacke kam ER erstaunlich gut klar.

Mein Schwanz ist ja nicht so ganz einfach zu stimulieren, das weiß ich. SEINER aber auch nicht, du hast das am Ende mit dem Massagestab gut in den Griff gekriegt, ich konnte IHM leider kein Sperma rauswichsen, sorry, auch wenn es Spaß gemacht hat und er gut in der Hand lag.

Teilweise war es schon krass, aber das finde ich ja, um ehrlich zu sein, immer so scharf bei dir. Du hast ja alles vorab gut beschrieben. Manches muss man eben erst auch in der Realität erleben, um es wirklich einschätzen zu können.

Ich glaube, ich habe dennoch eine ganz gute „Vorabwahrnehmung“, was für mich geht oder was nicht. Ich habe wieder einige Dinge für mich festgestellt, die ich eigentlich auch schon vorher wusste. Es gibt eine interessante Ambivalenz in mir!

Ich stehe zum Einen nicht wirklich auf Männer, das ist nicht schlimm, wird sich aber wohl auch nicht mehr ändern. Ich mag auch kein Verschmieren von Scheiße und der Geruch törnt mich echt ab, während ich seinen Schwanzgeruch - wenn auch eher aus der Ferne- total geil fand.

Ich mag generell auch Rough Sex nicht besonders und keine Dreier, und ich mag überhaupt keinen anonymen Sex.

Aber vermutlich steckt doch zu viel Mr. Hyde statt Dr. Jekill in mir. Ich fand es total geil!

Ich mag es dirty- sehr dirty!!! Und ich habe bemerkt, wie unglaublich scharf es mich machte, wie du IHM genau befohlen hast, wie ER was zu tun hat und du auch dann, wenn es IHN zum Würgen und Kotzen gebracht hat, konsequent warst. Wenn ER sich dazu überwunden hat – ich habe ja gespürt, wie schwer IHM manches fiel - war das extrem erregend für mich, eher psychisch als körperlich. Es hat mich geil gemacht, seine Demütigung zu spüren!

Evtl. wird es für dich jetzt komplett unlogisch, aber ich habe mir gewünscht, ich wäre in seiner Position. Sollte ich in so einer Bi-Konstellation einmal der submissive Part sein (und das wäre ich gerne), dann würde ich mir sehnlichst wünschen, dass du mich mindestens genauso intensiv fordern und erniedrigen würdest wie IHN heute. Diese Fantasien überwältigen mich gerade. Ich glaube, ich bin nun wirklich an einem Abgrund angekommen.

Ich weiß nicht, ob du es nachvollziehen kannst, ich verstehe es ja selber nicht, aber ich glaube, wenn jemand es versteht, dann du. Momentan kann ich an kaum etwas anderes denken.

Ich meine das auch alles ernst. Das ist zumindest mein Kopfkino, das ich gerne erleben möchte. Auf nur ein bisschen blasen und ficken habe ich wenig Lust. Ich möchte kriechen und um solche Erniedrigungen betteln müssen.

Der Gedanke macht mich irre geil. ich möchte, dass du alles mit deiner bizarren Art orchestrierst und befiehlst und mich auch zum Gehorsam zwingst, wenn ich murre. Ich will wirklich Betamann vor deinen Gnaden sein, den du zur total versauten Benutzung anbietest, sei es noch so pervers. Es könnte sogar ruhig ein (oder mehr als ein?) eher ungepflegter, verschwitzter Typ sein, und wenn ich bereits beim Lutschen an seinen stinkigen Zehen würgen muss, ist das ok. Er soll mich ohne Hemmungen in den Arsch ficken, mich vollschwitzen, mir ins Maul ficken, bis ich würge und mir die Tränen laufen. Und nachdem ich Sperma, Pisse und Rotze geschluckt habe, sollte er einfach nochmal seine Säfte so oft tief in meine Kehle spritzen oder auf meinem Gesicht verteilen, wie er will.

Ich möchte nach deinen Anweisungen völlig unterwürfig dienen müssen. Es soll mir schwerfallen und es soll dir Spaß machen, wenn du mich beobachtet und merkst, dass es mich Überwindung kostet. Freue dich, während ich mit mir kämpfe.

Ich möchte seine Fußsohlen im Gesicht haben und unter seinen Eiern liegen, meine Zunge soll sich in seinen Hintern bohren und besonders überall da an ihm schnüffeln und lecken müssen, wo es riecht und vielleicht auch stinkt. Ich werde ihm, so lange wie du willst, den Arsch auslecken und wenn du es wirklich möchtest auch seine Scheiße fressen, so wie ER es gestern bei mir getan hat. Das wird mir garantiert extrem schwer fallen, aber schon mich nicht, zwing mich, das alles zu tun und lass ihn von mir aus meine Kehle ficken, bis ich kotze. Es soll kaum einen Moment geben, wo nicht sein Schwanz oder irgendetwas anderes meinen Mund füllt.

Ich möchte, dass ihr mir fasziniert und auch ein wenig angeekelt dabei zuseht. Es soll so richtig schweinisch sein. Entscheide du. Es ist mir wichtig, dass du es bist, die das Heft in der Hand hat.

Ich fühle ein Bedürfnis, mich dir so zu unterwerfen. Ich bin überzeugt, du wirst einen Weg finden, es genau so zu tun und es zu genießen, mich in eine solche Position zu bringen. Du würdest ganz sicher recht perverse Ideen entwickeln, das alles stundenlang zu steuern und zu beobachten , das ist ja eigentlich das, was mich so scharf macht und was ich will.

Ich weiß momentan wirklich nicht genau was ich denken soll. Klingt vermutlich alles etwas krass, aber für die wirklich krassen Dinge habe ich nur dich als Ansprechpartner…

Wenn ich dich darum bitte, das alles mit mir zu tun, überschreite ich eine für mich große Grenze. Ich will ehrlich sein. Ich habe Angst davor. Mir ist gestern klar geworden, dass ich vor deinen Augen und nach deinen Anweisungen so benutzt werden möchte. Ich weiß nicht, ob ich dich dafür lieben oder hassen werde: Wahrscheinlich wird es irgendwas dazwischen.


© copyright 2005-2019 domina-frankfurt.net