Inwieweit Domina - Top - Sadistin - Aktiva - Lady/Master ?

Alle oben genannten Begriffe (und noch einige mehr) bezeichnen "irgendwie" den führenden Part eines BDSM-Spiels und werden teilweise auch undifferenziert synonym verwendet, obwohl es bei genauer "Wortklauberei" eben doch Unterschiede gibt. Wie bereits unter "Domina ?" geschildert, kann BDSM den Focus auf D/S = domination/submission haben - nur dann, wenn Dominanz im Spiel ist, kann logischerweise im engeren Wortsinn der führende Part dementsprechend als Domina (oder ungebräuchlicher für Männer: Dominus) bezeichnet werden - oder auf S/M = sadism/masochism - nur dann, wenn die Freude am lustvollen Zufügen von Schmerzen von Bedeutung ist, sollte im engeren Wortsinn der ausübende Part überhaupt als Sadist bzw. Sadistin bezeichnet werden.

Die mentale Ebene des D/S kann mit der Handlungs-Ebene des S/M zwar zusammenfallen, muss dies aber nicht. Möchte man darüber keine Aussage machen, ob primär durch ein spielerisches Hierarchie-Gefälle (Ausüben psychischer Macht) oder durch das einvernehmlich nur einseitige Vornehmen physischer Eingriffe das Spiel geleitet werden soll, spricht man neutral vom "Führen des Spiels" oder "Toppen" bzw. "Topping" - entsprechend wird der führende Part als "Top" bezeichnet, und nur durch die Ergänzung "dominante/r Top" oder "sadistische/r Top" wird dies gegebenenfalls noch spezifiziert. Seltener ist es auch möglich, dass "Topping from the bottom" erfolgt und die Person -z.B. durch verbale Anweisungen, vorbesprochene Gesten/Zeichen/Codewörter etc. - das Spiel dirigiert, die die körperlichen Schmerzen hinnimmt - in diesem Fall hat man dann eine/n "masochistische/n Top".


© copyright 2005-2017 domina-frankfurt.net