SessionberichteAge-Play

Feedback zur ersten Schulerziehungs-Stunde

Ich möchte mich an dieser Stelle nochmals für das super Erlebnis von gestern bedanken. Mein schmerzender Hintern wird mich noch einige Zeit an gestern erinnern. Das finde ich auch gut so! Die Vorfreude auf einen neuen Termin bei Ihnen ist heute schon groß.

Ich hatte während der Fahrt zu meinem Abendtermin nochmals Zeit, die Erlebnisse zu reflektieren. Für den ersten Termin und ein erstes Aneinander-Gewöhnen lief es optimal. Ich hatte vom ersten Moment an ein gewisses Vertrauen und fühlte mich auch sehr sicher, obwohl wir kein "Safeword" vereinbart hatten: Kompliment an Sie!

Nach dem Termin weiß ich nun viel besser, was ich zukünftig möchte und von Ihnen bekommen kann. Sehr schön fand ich, daß fast alle meine Wünsche aus der E-Mail berücksichtigt wurden. Ich muss nur ehrlich sagen, daß das doch etwas viel in der kurzen Zeit war. Aber das habe ich mir selbst zuzuschreiben.

Beim nächsten Mal haben Sie dafür eine breitere Palette, aus der Sie die richtigen Strafen auswählen können. Aber hierzu im Verlauf noch etwas mehr.

Ich hatte auch meine erste Erfahrung mit dem Leder-Paddel und muss sagen: Gerne mehr davon!

Ich verspürte in der Session auch eine gewisse Angst/Respekt vor der nächsten Strafe. Diese Angst/Respekt finde ich gut. Ein Mädchen sollte auch Angst/Respekt haben, erneut bestraft zu werden. Danke hier für den sehr frühzeitigen Einsatz des Rohrstocks. Er hat die erhofte Wirkung gezeigt. Aber vielleicht waren die ersten 30 mit dem Stock sogar noch 10 zu wenig.

Die Ohrfeigen empfand ich als ausreichend und gerne wieder so beim nächsten Treffen.

Durch Ihre gebildete Art und pädagogische Ansprache habe ich Ihnen auch sofort die Lehrerin abgenommen. Hierdurch fühlte sich das Erlebte realer an. Was mir jedoch schwer fiel, war absichtliche Fehler einzubauen, um eine Strafe zu bekommen. Sehr gut waren hier die Liegestütze. Hier musste ich micht echt anstrengen und hatte meine Strafe verdient. Genau von diesen echten Strafen möchte ich mehr. Diese eignen sich auch gut, um Angst vor Strafen aufzubauen.

Das Knien auf den Nüssen war auch gut. Bin gespannt, wie es beim nächsten Mal sein wird, wenn ich auf echten Erbsen knien muss und hier vielleicht auch länger warten muss, bis Sie z.B. das Diktat korrigiert haben oder Tee aufgesetzt haben.

Hier kam ganz klar der Punkt "zuviele meiner Wünsche" zum Tragen. Damit ich es als echte Strafe empfinde und eine Lehre für mich ist, sollte so etwas wirklich an die Grenzen gehen und vielleicht 8 oder 10 Minuten anstatt nur 3 Minuten dauern.

Wenn ich mich wieder in die Ecke stellen muss, sollte es auch länger sein und mehr Strafe, z.B. indem ich mich 6, 8 oder 10 Minuten auf Zehenspitzen stellen muss oder die 10 Minuten in der Ecke die Beine absolut durchgestreckt haben muss, während ich absolut ruhig stehen muss und jeder Wackler oder Zitterer mir einige auf den Hintern einbringt.

Dass ich nicht gerne absichtlich Fehler mache, habe ich auch bei der Windel gemerkt. Einerseits hätte ich diese nass machen können, andererseits fehlte der Kick beim absichtlichen Einnässen. Falls wir das provozieren wollen, sollte ich am Anfang 2, 3 oder 4 Liter Wasser/Tee/NS trinken, um echt Druck auf der Blase zu haben. Vielleicht kennen Sie auch einige harntreibende Mittel, die den Vorgang beschleunigen oder mich sanft dazu zwingen, dass ich einnässen muss.

Die sehr kurz hintereinander ausgeführten Schläge mit dem Rohrstock haben zum Ende mehr geschmerzt, als ich gedacht hatte. Ich halte hier aber definitiv mehr und stärkere Schläge aus - z.B. am Ende bei den 9 auf jede Seite hätten es auch gerne 18 auf jeder Seiten sein können. Hier setzte bei 8 und 9 ein sehr schöner Schmerz ein, den ich gerne ein wenig weiter gekostet hätte.

Gerne dürfen es beim nächstenmal auch mehr Tatzen sein. Mit schmerzenden Händen schreibt sich ein Diktat bestimmt noch schwerer …

Das Lecken Ihrer Schuhe muss ich nicht unbedingt nochmals machen. Das fand ich nicht wirklich erniedrigend oder schön.

Ich habe gestern die Aufgabe erhalten, leckere zuckerfreie und fettfreie Rezepte zu lernen. Irgendwie finde ich die Idee, Hauswirtschaftsunterricht zu bekommen, spannend. Neben Kochen bietet sich hier natürlich absolut faltenfreies Bügeln an. Hier sind bestimmt auch echte Fehler durch Knitter nach dem Bügeln vorprogrammiert.

Für echte Fehler eignet sich auch gut Gymnastik oder Tanzen am besten Ballett. Beim Ballett fällt es mir teilweise schwer, den Takt der Musik zu halten. Was bestimmt Anlässe für Strafen gibt. Auch fände ich es hier sehr erniedrigend, immer und immer wieder die gleichen Übungen machen zu müssen, bis diese perfekt von mir umgesetzt werden.

Auch wenn ich jetzt sehr viele Wünsche und Optimierungen geschrieben habe, mir gefiel der Termin gestern wirklich ausgezeichnet. Ich werde mich bald für einen neuen Termin melden.

Anmerkung von Lady Sara: Bei der hier analysierten Schulstunde handelte es sich um eine allererste Kennenlern-Session, die zudem als Spontanbuchung keine Zeit für eine ausführliche Vorabstimmung gelassen hatte. Insofern war es mir ein Anliegen gewesen, in der vereinbarten recht kurz bemessenen Zeit die via Mail gewünschten Inhalte tatsächlich möglichst umfassend einzubauen. Je genauer Sie in einer Vorabstimmung sowohl Ihre generellen Vorlieben als auch Ihre jeweiligen Prioritäten konkretisieren, desto besser kann ich dies vom ersten Date an bereits berücksichtigen. Ein Safeword gibt es übrigens immer: in den Buchungsbedingungen ("Regeln"), auf welche Neukund/inn/en sowohl oberhalb des Kontaktformulars als auch in der ersten meiner Emails immer hingewiesen werden, finden Sie im Abschnitt "Sicherheit und Eigenverantwortung" auch die in meinen Sessions gültigen Defaults.


© copyright 2005-2017 domina-frankfurt.net