SessionberichteAge-Play

Viel Bondage und ein bißchen Ageplay

Vielen Dank erstmal, dass du so gut auf mich eingegangen bist. Es war eine gute Entscheidung für mich, die Session entspannt anzugehen und spontan zu entscheiden. Im Gegensatz zum letzten Mal war es viel lockerer und entspannter. Wahrscheinlich auch für dich.

Da die Woche extrem anstrengend war und ich beruflich viel unterwegs war, war ich schon sehr kaputt, als ich nach 300km bei dir angekommen bin. Ich hatte mir eigentlich eine strenge Behandlung in den Kopf gesetzt und wollte diese auch durchsetzen. Aber habe mich dann doch für die entspannte, wohlwollende Session entschieden, was ich auch als sehr angenehm entfand.

Am Anfang hatten wir ausgemacht, dass du mich etwas auszfragen sollst, um mich später auf die etwas peinliche Art zu verhören. Es ist aber ein so stimmiges Gefühl bei dir, dass ich es nicht schaffe, Scham in deiner Gegenwart zu fühlen. Höchstens ein klein wenig das Gefühl, rot zu werden.Dies hatte mich doch sehr überrascht, in deiner Gegenwart keinen Scham zu spüren. Es ist irgendwie einfach stimmig.

Du hattest mich dann kopfüber aufgehängt, um mich etwas auszupeitschen. Ich hatte das dann aber von mir ziemlich schnell abgebrochen, da ich doch sehr kaputt war und nicht in Stimmung gekommen wäre. Da wir verabredet hatten, dass wir ausprobieren, war es so auch schön: Ich konnte immerhin zum ersten Mal überhaupt kopfüber hängen.

Danach hatte ich mich von dir ins Segufix fixieren lassen, um dort mit Strom zu spielen. Wir hatten schnell eine schöne Einstellung gefunden und ich habe mich rundum wohlgefühlt. Ich habe mir gewünscht, dass ich etwas gestreichelt werde, und später hattest du mir sogar ein Fläschen gegeben. Das war sehr schön.

Du hast erfolgreich alle meine Wünsche und Vorstellungen in die drei Stunden gesteckt. Besonders gut fand ich auch, dass du auch mit mir Atemreduktion gemacht hast, natürlich auf einen sicheren Level: Mit der Gasmaske und dem Latexstück hat es gut funktioniert.

Am Anfang hatte ich dir auch erzählt, dass ich es in meinen Gedankenkino erregend finde, jemanden zu zwingen, in Windeln einzumachen. Du hattest mich später damit überrascht, dich sogar wickeln zu dürfen, als wir mich für die Bondagezeit nochmal fertig gemacht hatten.

Viele genießen im Spiel die Zweisamkeit und die Interaktion. Ich habe für mich wieder gemerkt, dass sich die Bondagezeit für mich am besten und am intensivsten anfühlt. Das ist mein Lieblingsteil. Ich fand es echt schön, dass wir dieses mal das Fehlerhafte Verknüpfung angeschlossen hatten und durchlaufen lassen haben. Es hat alles wunderbar gepasst.

Wir hatten am Erostek eine Art von Welle eingestellt. Am stärksten Punkt, welcher kurz und nicht zu häufig war, war die einzige Chance, mich zu erregen. Da dieser Zeitpunkt aber sehr kurz war, musste ich mich stark drauf konzentrieren, um zum Höhepunkt zu gelangen. Sobald ich meinen Höhepunkt erreicht habe, habe ich immer den Wunsch, aus dem Segufix befreit zu werden. Aber da ich nicht den Schlüssel habe, konnte ich natürlich nicht frei kommen. Das hatte ich sehr genossen und kam sogar noch zu einem zweiten Erguß.

Ich hatte dir per Email auch ein paar weitere Wünsche genannt, z.B. würde ich gerne mal Outdoor mein blaues Sissy-Kleid tragen. Wir hatten während der Bondage auch Zeit, uns nett zu unterhalten und du hattest dir sogar darüber schon Gedanken gemacht und mir ein paar Vorschläge zur Umsetzung gemacht. So viel Interesse ist einfach nur zu bewundern. Danke!


© copyright 2005-2019 domina-frankfurt.net