Vorlieben

Plastik: PVC- & Lack-Kleidung, Plastik-Folie/Tüten/Säcke etc.

Es gibt schicke PVC-Kleidung, ob Unisex-Catsuit oder Sissy-Kleidchen, manche/r Fetischist/in bastelt sich aber auch gerne selbst etwas aus großen Plastik-Säcken und -Tüten. Ich habe schon etliche Sessions dieser Art erlebt, aber es lange versäumt, dieser Vorliebe eine eigene Unterseite zu widmen. Heute jedoch fuhr ich eine längere Autostrecke und hörte im Radio, dass ein Mann im Müllsack-Anzug bei einer Verkehrs-Routinekontrolle wegen angeblicher Verdächtigkeit erst auf der Wache überprüft wurde, bevor er wieder seine Weiterfahrt antreten durfte. Weder die Polizist/inn/en noch die Radiomoderator/inn/en schienen zu begreifen, dass der Mann, der von "Spaß" am Tragen solcher Anzüge sprach, damit vermutlich einen Fetisch meinte. Und offenbar hat er es auch nicht gewagt, sich so direkt zu seiner Neigung zu bekennen.

Plastikfolie

Es gibt verschiedene mögliche Gründe, wieso Sie gerne Plastik tragen oder gerne Plastik an mir sehen. Oder mit bestimmten Kunstoff-Lackierungen beschichtete Textil- oder Leder-Kleidung, in hochglänzend oder matt: Lackkleidung.

Blauer Lack-Catsuit
Transparent-grauer PVC-Catsuit

Und Sie entscheiden, ob es lieber schick verarbeitetes Plastik oder self-made sein soll. Vielleicht möchten Sie die Session in lustvoller Zerstörung des Plastiks gipfeln lassen, bzw. diese Zerstörung an den sexuell entscheidenden Stellen vornehmen, um dann einen Höhepunkt herbeizführen: ein geiles Loch um die Möse / den Schwanz reißen… das kann eine Möglichkeit sein. In "fertigem" Fetisch-Outfit gibt es hingegen normalerweise Reißverschlüsse, solches Outfit wird meistens mehrfach getragen. Vielleicht soll es durchsichtig oder zumindest milchig durchschimmernd sein und wirkt so besonders sexy auf sie.

Vielleicht genießen Sie aber auch nur, dass es nicht atmungsaktiv ist. Manch einer steht gezielt auf Regenmäntel der einfachsten Sorte, ein anderer mag vielleicht nur schwarzes Plastik oder besonders weiches Material. Es gibt Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu Latex - einigen Fetischist/inn/en ist es egal, ob sie es mit Latex oder mit PVC zu tun haben, andere haben eine ganz konkrete Vorliebe, wohlmöglich noch konkreter, als ich es hier gerade erfassen kann - teilen Sie sich mir mit.

Eventuell geht es auch gar nicht um Kleidung. Vielleicht haben Sie Lust, allein (oder mit mir oder einer weiteren Mitspielerin gemeinsam) in einen großen Plastiksack zu kriechen. Dann müssen wir mit der Luftzufuhr natürlich aufpassen, schon mancher starb bei autoerotischer Atemkontrolle mittels Plastiktüte über dem Kopf, und wenn wir zusammen in eine Plastikhülle kriechen, müssen wir dies risikobewußt und -abwägend tun. Aber ja, ich hatte geile Sessions im Sack. Und wenn nicht alle Hände gefesselt sind, läßt sich bedarfsweise eben doch schnell das Loch reißen. (Dennoch muss der Bedarf erkannt und entsprechend gehandelt werden. Eine Sonderplanung erscheint mir unerläßlich!)

Luftpolsterfolie

Einigen Leuten genügt es auch, das Plastik zu spüren - in Plastik-Bettwäsche zu schlafen, vielleicht gar Luftpolsterfolie auf die Haut zu legen, oder darauf / darin herumzurolllen und das Knacken zu genießen. Sie können mit Frischhaltefolie eingewickelt werden (und/oder mich in solche einwickeln) und dabei primär die Folie oder primär den Bondage-Effekt erotisieren. Sie können ein Plastik-Höschen tragen, um sich am Anblick zu ergötzen oder nur um einen praktischen Nässeschutz zwischen potentiell auslaufender Windel und Oberbekleidung zu errichten. Ein Fetisch ist es dann, wenn das "um zu" die Freude am Material selbst ist, und diese Freude sich schmälern würde, wenn für den gleichen Nutzen eine Material-Alternative gefunden würde, die aber keine Fetisch-Alternativ für Sie darstellt. Was finden Sie an Plastik reizvoll? Vielleicht soll es schön knistern oder knallig-bunte Farben haben. Vielleicht genießen Sie den "Reiz der Künstlichkeit", wie es auch in dieser Plastikpuppen-Story dargestellt ist. Vielleicht genießen Sie Wet-and-Messy-Sauereien im großen Plastik-Planschbecken. Ich bin für sehr vieles offen, wenn Sie mir Ihre Fantasie anvertrauen!

Materialkunde

"Plastik" steht umgangssprachlich für "Kunststoff" (chemisch: Technopolymere, im Gegensatz zu Biopolymeren).

PVC ist die Abkürzung für Polyvinylchlorid, dabei handelt es sich um einen bestimmten Kunststoff, genauer: um eine bestimmte Kunststoff-Gruppe. Eigentlich ist PVC hart, durch bestimmte chemische Zusätze wird es auch weich / elastisch.

PVC ist also immer ein Kunststoff, ein Plastik, aber umgekehrt gilt dies nicht. Soweit es mir bekannt ist, sind aber sowohl Plastik-Tüten und Plastik-Kleidungsstücke immer aus PVC. Daher verwende ich im Fetisch-Kontext die Begriffe "Plastik" und "PVC" ziemlich synonym.

Lack-Beschichtungen bestehen allerdings aus PVC oder PUR (Polyurethan). Da PUR allerdings auch ein Kunststoff ist, paßt Lackfetischismus auch zum Oberbegriff Plastikfetischismus.

Letztlich ist die chemisch korrekte Bezeichnung vermutlich egal für unsere Sessions, solange wir das für Sie "richtige" Material wählen. Und das auch noch in der für Sie "richtigen" Materialstärke und -verarbeitung.

Gern können Sie bereits vorhandene Lieblingskleidung mitbringen oder auch Neuware über mich und meine Reseller-Kontakte bestellen. Eine kleine Auswahl habe ich auch vorrätig, und einiges gibt es wohlmöglich auch im Baumarkt …


© copyright 2005-2019 domina-frankfurt.net