Vorlieben

Rascheln & Knistern und sonstige Lust an Geräuschen

Zu Beginn meiner Dominatätigkeit war ich oft erstaunt: Menschen fröhnen ein und demselben Fetisch aus oft völlig unterschiedlichen Gründen. Möglicherweise reizt ein bestimmter Gegenstand oder ein bestimmtes Material primär wegen des Geräusches, das dadurch verursacht wird, während andere Menschen vielleicht denselben Fetischgegenstand bzw. dasselbe Material wegen der Haptik oder des visuellen Eindrucks lieben.

Raschelwindeln

Während manche Windelfetischisten z.B. einfach gern einnässen, mögen andere das Gefühl des "Eingepackt-Seins" in möglichst dicke Windeln (und benutzen sie wohlmöglich gar nicht) und andere wiederum mögen das Geräusch der Plastikschicht über der Windel und wählen dementsprechend die bevorzugte Marke mit der schönsten Raschelfolie. Für letzteres hatte ich anfangs gar kein "Ohr" und konnte zwischen verschiedenen Windelmarken kaum akustisch unterscheiden. Inzwischen habe ich, als glühende Verfecherin von Sensual Play als Wahrnehmungstraining, hier auch einen Zugang gefunden und freue mich nun, mich mit einem Raschelwindel-Fetischisten wirklich auf das Geräusch der Windel bei einer bestimmten Berührung/Bewegung vollends zu konzentrieren (bzw. dafür zu sorgen, daß der Fetischist auch ohne meine Gegenwart sich voll und ganz auf den fetischisierten "Sound" der Windel einlassen kann).

Raschelkleidung (z.B. Raschelkittel)

Ein ähnliches Phänomen lernte ich etwas später bzgl. Nylonkitteln kennen. Bis dato kannte ich als Rollenspiele als Fetischfriseuse oder Rollenspiele als Hausfrau, bei denen der Kittel lediglich ein Requisit war. Dann aber traf ich einen Kittelfetischisten, der gezielt Kittel aus Nylon einer bestimmten Webart und Materialstärke bevorzugte, weil diese besonders raschelig bei jeder Bewegung und jeder leichten Berührung klingen. Natürlich muss solch ein Fetisch sich nicht gezielt auf Kittel beziehen: es gibt auch Nylon-Liebhaber, die wegen des Geräuschs jedes beliebige Kleidungsstück aus einem für sie "perfekten" Nylon mögen.Entsprechend gibt es Liebhaber von Dederon und Perlon, ähnliche Kunstfasern, die allerdings anders klingen. Wenn auch Sie eine Präferenz für einen bestimmten Raschel- oder Knisterton o.ä. haben, lassen Sie es mich gerne wissen. (Gleichermaßen kann es allerdings auch Liebhaber von Kitteln oder anderer Kleidung geben, die das Geräusch nicht besonders beachten, aber die nach einem ganz speziellen Glanz-Effekt suchen und durch den bloßen Anblick befriedigt werden. Beide Vorlieben können, aber müssen, nicht kombiniert werden in einem idealen Fetischmaterial… )

Luftballons (Poppen/Knallen und andere Töne beim Looning)

Auch unter den Lufballon-Fetischisten ( Loonern ) gibt es einige, die eher auf das Ansehen und Spüren der runden und glatten Ballons stehen, und andere, denen es um den spezifischen Knall geht. Für diese Leute, sogenannte "Popper", müssen also sehr viele Luftballons platzen, während für andere Looner, sogenannte "Non-Popper" dies gerade ein No-Go ist und sie die Fetischobjekte heil erhalten wollen. Doch auch andere Töne können evtl. beim Spiel mit den Ballons genossen werden, z.B. wenn das kreischende Geräusch entsteht, wenn Fingernägel über einen Ballon gezogen werden oder wenn aus einem aufgeblasenen und unverknoteten Ballon die Luft entweicht.

Sonstige Knaller: Luftpolsterfolie, Papiertüten, Peitschen, Schüsse etc.

Typische Knallgeräusche entstehen auch, wenn man Luftpolsterfolie platzen läßt - dabei kann es für den Liebhaber dieser Praktik eine Rolle spielen, welche Körnung die Folie hat und ob sie unter den Füßen oder zwischen den Fingern geknallt wird.

Andere Menschen lieben den Knall von aufgeblasenen Plastikbeuteln oder Papiertüten (z.B. Brotbeuteln), wieder andere werden von einem Peitschenknall erregt oder von (Spielzeug- oder Bolzenschußapparats-)Schüssen. All dies kann in entsprechende Rollenspiele eingebunden sein (z.B. Schul-Rollenspiele oder Schlacht-Rollenspiele) oder Selbstzweck.

Zischen und Sausen, Schnalzen und Pusten

Ein durch die Luft sausender Rohrstock verursacht auch ein einzigartiges Geräusch und kann, ebenso wie der Peitschenknall, die Angst bzw. Vorfreude in einer entsprechenden Züchtigungs-Session schüren.

In Mouth & Teeth Fetischismus Sessions oder in Voraphilie-Rollenspielen habe ich auch schon des Öfteren zwischen den Zähnen hindurchgezischt bzw. das Zischen einer Schlange imitiert.

In einigen Erotik-Hypnosen gilt v.a. Fingerschnalzen als akustisches Triggersignal.

Obwohl in all meinen Erfahrungen mit den oben genannten Beispielen das Geräusch zwar eine entscheidende, aber nicht die primäre Rolle gespielt hat, könnte es für die jeweiligen Klänge auch spezifischeren Fetischismus geben. Dabei wird es oft um Kombinationen daraus gehen, wie das Geräusch erzeugt wird und womit bzw. durch wen. Verursacht die Lady das Geräusch mit Hilfe des eigenen Körpers, kommt ggf. noch Bodyworship bzw. die Verehrung der jeweiligen Körperteile hinzu.

Musik oder Schallisolierung

Gesteigerte Erregung durch das Hören von Musik würde ich im engeren Sinn vermutlich nicht als "Geräusch-Fetischismus" bezeichnen, aber auch dies kann erotischer Selbstzweck sein oder zumindest eine erotische Behandlung perfekt unterstützen - ggf. mit Ihrem eigenen Kopfhörer, um das Klangerleben zu perfektionieren. Und das Hören von Musik bzw. das Tragen von Kopfhörern mit Geräuschunterdrückung kann natürlich auch dazu dienen, auditive Außeneindrücke zu übertönen bzw. zu reduzieren und eine andere Empfindung dadurch wahlweise verstärken oder aber ein Bestandteil der weißen Folter sein. Insbesondere können auch besonders schräge oder disharmonische oder ungeliebte Klänge eingesetzt werden, um gewisse Effekte zu erzielen. Und natürlich können über Kopfhörer auch all die o.g. Töne ggf. gezielt eingespielt werden …


© copyright 2005-2017 domina-frankfurt.net