SessionberichteSpezial-Equipment

Neuer Breathcontroller im Test: Atemrestriktion wird belohnt

Ich hatte mal wieder ein Bedürfnis nach einem neuen Erlebnis in Sachen Auslieferungs-Szenario und Maschinen-Sex. Da bin ich auf Lady Sara´s Seite gelangt und war direkt beeindruckt von ihren Beschreibungen und den vorhanden Möglichkeiten. Das Kopfkino fing direkt an zu rattern, und so nahm ich via Mail Kontakt zu Lady Sara auf. Schnell vereinbarten wir eine Session mit etwas Vorbereitungszeit, um die richtigen Einstellungen am Bondagebock zu finden.

Die Zeit verflog und so kam der Tag, an dem wir uns zum erstem Mal trafen. Ich wurde sehr freundlich empfangen und wir gingen in das Spielzimmer und sprachen nochmals über meine Vorstellungen.

Dabei war der Bondagebock die ganze Zeit in meinem Bilckfeld, was mich schon deutlich nervös werden liess!

Nach dem Gespräch begannen wir damit, den Bock auf meine Größe einzustellen und auch die Anbauteile in Position zu bringen. Das regte mich schon sehr an, aber zunächst folgte die Reinigung und mein kleiner Freund wurde in einen Estim-Keuschheitsgürtel (Pubic Enemy No. 2 - KG von Mystim mit Elektropads und Elektro-Dilator) weggesperrt. Die Einbringung in die Harnröhre erfolgte übrigens mit höchst steriler Vorgehensweise.

Ab ging es auf den Bondage Bock und die Schellen für Hände, Oberarme und Füße schlossen sich. Jetzt gab es kein Zurück mehr.

Damit keine Langeweile aufkam, wurde der KG unter Stom gesetzt und ein stimulierendes Maß gefunden.

Dann folgte die Vervollständigung der Fesselung mit Riemen, und mein Bewegungsspielraum nahm immer mehr ab.

Selbst die Fußsohlen wurden mit Platten und Riemen fixiert, so dass ich inkl. Fingerspitzen auf dem Bock festgenagelt war und es folgte die Stopfung des Hinterns mit einem an der Fickmaschine montierten Elektroplug, der mit einem ferngesteuerten Reizstromgerät (Erostek ET-302R) verbunden war.

Zusätzlich wurde mir ein Knebel von unten in den Mund geschoben und gesichert. Das richtige Maß von Geschwindigkeit der Fickmaschine und Stromstärken an Schwanz und Arsch war schnell gefunden.

Die Maschinen arbeiteten nun selbständig und Lady Sara hatte die Hände frei für eine heftige Nippelstimulation.

Meine Brustwarzen sind recht unempfindlich und Lady Sara steigerte zunehmend den Druck, bis ich über Grunzlaute meine Empfindungen entsprechend kund tat. Auf diesem Stimulationslevel machte sie noch eine ganze Weile weiter, ohne zu vergessen, von Zeit zu Zeit die Stromstärken und die Geschwindigkeit der Fickmaschine anzupassen. Mit einer Fernbedienung wurden die Stromimpulse für den Analplug geregelt und ausgelöst. Was zusätzliche Stimulation bedeutete.

Durch die stetige Steigerung des Stroms am KG, im Speziellen am Dilator stand ich schon kurz vor dem ersten Höhepunkt. Lady Sara hatte jedoch eine andere Gemeinheit mit mir vor.

Ein neuer Breathcontroller sollte getestet werden und so wurde der Knebel entfernt, und ich bekam eine Gummimaske mit Schlauchanschluss übergezogen. An das Ende des Schlauchs wurde ein Sensor angeschraubt und es folgte ein Funktionstest. Ich hatte den Atem anzuhalten und nach ca. 2 Sekunden setzte ein pumpendes Geräusch ein. Was das war, wurde mir schnell bewusst. Es handelte sich um das Geräusch der Venus2000.

Der Zylinder der Venus wurde an dem vom KG befreiten Schwanz positioniert und mit Gleitgel flutschte dieser auch gleich in die richtige Position. Jetzt war ich in der Zwickmühle ("predicament play"), die ich so liebe. Durch Atem-Anhalten konnte ich die Venus einschalten, welche mich einem Höhepunkt näher brachte. Die Fickmaschine stimulierte mich weiter von hinten und Lady Sara saß im Sessel und gab mir mit der Fernbedienung Stromimpulse auf den Analplug. Diese waren umso stärker, wenn die Fickmaschine den Plug fast herausgezogen hatte und weniger stark, wenn sich der Plug gerade tief im Hintern befand.

So arbeitete ich mich langsam zum Höhepunkt vor, welches durch die stramme Fesselung auf dem Bock gar nicht so einfach war, da ich nicht allzu tief Luft holen konnte. Der Breathcontroller ließ sich auch nicht austricksen durch ganz vorsichtiges Atmen: Augenblicklich wurde beim Einatmen mit Präzision die Stimulation der Venus abgeschaltet und so fiel die Erregungskurve durch meine Pausen, um wieder genug Sauerstoff zu tanken, immer wieder ab: Ein ganz gemeines Szenario, was aber auch ungemein anregend ist. Wenn man kurz vor dem Höhepunkt steht, dann atmet man zwangsläufig und das führt zu einer Frustration, dass man es gerade wieder nicht geschafft hat!

Irgendwann ist es mir dann doch gelungen, den Orgasmus zu erreichen und sofort stellte der Breathcontroller wieder einen Luftzug fest und stoppte die Venus, was zu einen ruinierten Orgasmus führte: Uff!

Ein weiteres Mal Luft-Anhalten und Durchhalten beim Luft-Anhalten saugte mich dann doch noch aus.

Lady Sara nahm dies zum Anlass, um zur Überstimulierung zu wechseln und schaltete die Kontrolle des Breathcontrollers ab.

Jetzt kam die Phase der Post-Orgasm-Torture und Lady Sara steigerte die Geschwindigkeit der Venus und Fickmaschine kontinuierlich, was zwangsläufig zu Höhepunkt 2 und 3 unter weiterem Einsatz von Stromimpulsen auf dem Analplug führte. Ich winselte um Gnade und die Stimulation wurde eingestellt.

Glücklich landete ich wieder und wurde vom Bondage Bock losgeschnallt.

Eine solche Auslieferung bis in die letzten Gliedmaßen hatte ich noch nicht erlebt und nach einer Dusche gab es noch ein nettes Nachgespräch bei einer Tasse Kaffee.

Der Breathcontroller ist schon eine feine Sache, da man selber entscheiden kann, wann dieser zum Einsatz kommt und hat daher nicht die Nachteile der bereits von mir getesteten anderen Geräte, die durchaus aber auch sehr geil sind. Ein paar Ideen über fiese Zusatz-Optionen habe ich schon mit Lady Sara ausgetauscht und vielleicht implementiert der Konstrukteur diese Gemeinheiten.

Abschließend ist zu sagen, dass ich mich sehr wohl gefühlt habe bei Lady Sara. Man merkt, dass sie die Sessions nicht nur als Job ansieht, sondern mit viel Spaß und Leidenschaft auch an Ideen rangeht und diese umsetzt.

Dies war bestimmt nicht mein letzter Besuch bei Lady Sara und ich freue mich auf weitere Ideen und Auslieferungsszenarien mit ihr. Viel Spaß beim selber Austesten!

Quelle: Dominaforum


© copyright 2005-2017 domina-frankfurt.net