SessionberichteFetisch-Variationen

Dirty Play im Fullbodycast

Auch ich habe Lady Sara kontaktiert, als sie ihr Gips-Special angekündigt hat. „Nur“ eingegipst zu sein, das reichte für mich nicht. Dazu hatten wir auch besprochen, erneut meine Grenzen im Bereich von Natursekt und Kaviar zu erweitern.

Ich kam am frühen Abend am Playroom an und Lady Sara hat direkt angefangen, mich einzugipsen, nachdem ich zwei Windeln verpasst bekommen habe. Vorher hatte ich auf Toilettengang verzichtet, und nun war es mir nicht gestattet, ohne Genehmigung etwas in meinen Windel zu entleeren.

Brust und Rücken, dann meine Beine, meine Armen und am Ende auch meinen Kopf wurden eingegipst. Es fühlt komisch an, zuerst eingewickelt zu werden, dann das Warmwerden, das zur Gipstrocknung gehört, zu spüren und langsam zunehmend nicht mehr in der Lage zu sein, sich zu bewegen, wobei es sich nach einer Weile wieder kalt anfühlt. Und da nicht alle Teilen nicht gleichzeitig eingegipst werden, spürst du alle diese Schritte gleichzeitig, aber an unterschiedlichen Stellen.

Zwischendurch hatte Lady Sara mir einen Trink-Knebel verpasst und mich so gezwungen, noch mehr Wasser zu trinken. Als ich ganz eingepackt war und damit völlig ausgeliefert, hat Lady Sara mir erlaubt zu pissen.

Zu kacken war mir erst erlaubt, als sie sich mit ihrer eigenen Kackwindel richtig auf mein Gesicht gesetzt hat.

Danach hat sie ihren Kot auf meinem Gesicht geschmiert und damit meine Wehrlosigkeit völlig ausgenützt. Ich vertraue ihr sehr, da sie genau fühlt, was geht und was nicht. Nachher konnte ich auf den Bildern genau sehen, dass sie nicht wenig Kot auf meinem Gesicht verteilt hatte.

Nach einer unruhigen Nacht hat Lady Sara angefangen, meinen Schwanz frei zu sägen. Zuvor habe ich über den Trink-Knebel ihre Pisse „gefüttert“ bekomme. Am Ende gab es ein „Happy end“.

Dann wurde ich befreit. - Danke, Lady Sara, dass du diese Kombi ermöglicht hast…


© copyright 2005-2019 domina-frankfurt.net