Vorlieben

Facesitting & Headfucking - auf dem Gesicht/Kopf reitend …

Beim Facesitting oder beim Headfucking drücke ich meine Scham oder meinen Po auf Ihren Mund, Ihre Nase, Ihre Stirn oder Ihren Hinterkopf. Wie fast alle Praktiken beim BDSM können auch diese beiden Spielarten von verschiedenen Menschen aus ganz unterschiedlichen Gründen ausgeübt werden.

Was reizt am Facesitting?

Besonderheiten der Stellung

Für manche Menschen ist Facesitting nur eine von vielen Stellungen beim Oralsex, für andere geht es um die Atemkontrolle durch das Abdrücken von Nasenlöchern und Mundöffnung, für wieder andere liegt der wesentliche Reiz darin, daß die oben aufsitzende Dame die volle Kontrolle und somit die Macht hat und sich auch sexuell am Unterliegenden befriedigen kann. Manch einer genießt die Umklammerung durch die Headscissor, also das Gefangensein bzw. Eingequetscht-Werden zwischen den Oberschenkeln, ein anderer ist sich vor allem der Nähe der Vagina/Vulva bewußt bei gleichzeitiger Ohnmacht, z.B. im Rahmen einer Fesselung im Segufix-Bett oder auf der Streckbank.

Lustservice an Vagina und Anus

Auch mit einem Dildoknebel kann Facesitting praktiziert werden - ich reite dann auf einem aus Ihrem Mund herausragenden Dildo, so dass Sie mir schmerzlich nah kommen und mir Lust bereiten, aber dennoch von mir abgetrennt sind. (Bitte beachten Sie, daß ich aus Safety-Gründen sowie zugunsten des eigenen Wohlbefindes im Kontakt mit wechselnden Intimpartner/inne/n Cunnilingus und Anilingus ohnehin nur safe, z.B. mit Glydedam, praktizieren lasse. Für Latexfans ist auch das Tragen einer Kopfmaske beim Sub und/oder eines Latexslips über der zu leckenden Möse bzw. Rosette eine tolle Möglichkeit, Safety, Latexlust und Leibeslust zugleich zu gewährleisten - und glauben Sie mir, es funktioniert auf diese Weise mit den Orgasmen! Auch liebe ich "Cunninosis", also das Scheuern meiner Klitoris an Ihrer Nase, besonders. Dies habe ich auch schon außerhalb von BDSM seit meinen sexuellen Anfängen mit mehr Erregung praktiziert als das verbreitetere Ablecken-Lassen der Geschlechtsteile: eine Nase ist ein vergleichsweise harter Widerstand, und ich kann selbst dominant steuern, wie ich mich darauf bewege. Im Gegensatz dazu ist eine Zunge weicher/flexibler und findet oft nicht den richtigen Punkt, was dann eher abtörnt als aufgeilt. (Für Rimming gilt das nicht in gleicher Weise, da empfinde ich die Zungenmassage als sehr sinnlich, aber eher in anderer Stellung, selbst bequem auf dem Bauch liegend - das paßt dann also nicht zu "Facesitting"- Facesitting ist härter, agressiver, dynamisch geiler und somit auch dominanter als die eher tantrisch genießende passive Entspannung, die ich bei anderen Stellungen gelegentlich erlebe: Beides hat seinen Reiz!)

Vorzüge des "Draufsitzens": Breath Control, Heavy Weight und Duftfolter/Sekrete

Da beim Facesitting wahlweise Mund und Nase vollständig oder teilweise abgedeckt werden, kann durch die Sitzdauer die Atmung kontrolliert werden. Sofern Sie z.B. eine Latexmaske mit Nasenloch-Öffnungen tragen, kann ich Sie auch gezielt, sofern gewünscht, an meiner -vielleicht geilheitsfeuchten- Möse oder meinem Poloch schnuppern lassen. In Sonderplanungen reibe ich ggf. bei entsprechender Absprache auch meine Nässe direkt auf Ihre Gesichtshaut. Ebenfalls nach Absprache kann in Facesitting-Stellung ggf. auch Natursekt oder Kaviar am Kinn entlang -statt direkt in den Mund hinein- abgegeben werden, um jemanden an diese Praktiken heranzuführen, mit Ekel oder Faszination zu spielen, oder einfach einem spontanen Bedürfnis zu folgen… (direkte orale Verabreichung "ab Quelle" biete ich hingegen, aus den o.g. Gründen der Safety und des persönlichen Wohlbefindens, üblicherweise nur aus einem gewissen Abstand heraus…in solchen Fällen und zur Freigabe von Atemluft positioniere ich mich also etwas oberhalb Ihres Gesichtes, während ansonsten Facesitting natürlich Sitzen (=Sitting) mit vollem oder halbem Gewicht bedeutet: dies wiederum kann schon durch die beklemmende Schwere wieder einen eigenen Fetischreiz (und, in Zusammenklang mit der Atemnot, u.U. lustvolle Panik) auslösen!

Headfucking: weiblich-dominanter, egoistischer Rough Sex

Ebenso, wie ich beim Facesitting viel lieber Ihre Nase als den Mund reite, sofern das Primärziel mein eigener Orgasmus ist und nicht das Spiel mit Ihren Sinnen, "ficke" ich auch sehr gerne Ihren Schädel. Dies kann in Facesitting-Stellung die Stirn sein, aber Headfucking ist z.B. auch am Hinterkopf eines knieenden oder bäuchlings liegenden Sklaven (oder einfach: Sexpartners/Spielgefährten) möglich. Ich kann mich hart dagegenpressen und sehr gut den Druck an meiner Fotze steuern. Diese Praktik empfinde ich als noch dominanter, "rougher", agressiver und somit geiler als das eher vorsichtige, klitoris-zentrierte Näseln. Ich bumse einfach den ganzen Kopf, noch klarer geht es nicht um die "Bespielung" des Subs, sondern um meine ungebremste, wilde Erregung mit typischerweise sehr gewaltigen Orgasmen. Auch hier ist eine Latexmaske u.U. von Nutzen, aber auch jede beliebige Kapuze oder ein Plastiksack können mir eine glatte Fläche garantieren, oder vielleicht ficke ich auch ganz bewußt Ihr Haar (und nässe es, sofern zuvor besprochen, auch absichtlich mit NS oder mit weiblichem Ejakulat ein - für den Vorgang des Squirtings benötige ich dann zusätzlich noch meinen G-Punkt-Vibrator und lasse diesen seine Wirkung tun…) oder, sofern vorhanden, Ihre (shaved-headed) Glatze.

Headfucking am Hinterkopf ist für mich die deutlichste Form von der Macht, mir das zu nehmen, was ich für die eigene Befriedigung rücksichtslos will und brauche. Der harte Schädelknochen bietet einen hervorragenden Untergrund für einen Klitoris-Fick, die Kugelform des Kopfes paßt bequem und handlich zwischen meine Beine, ich muss auch nicht -wie beim Facesitting- Ihre Atmung mitbedenken und ich bespiele Sie auch klar während des Akts nicht erotisch, sondern kann mich ganz auf meine Triebe konzentrieren. Zudem wird Headfucking von vielen Subs, wenn auch nicht von allen, als zutiefst demütigend empfunden. (Weiblicher Kundschaft biete ich übrigens auch an, diese Praktik auch einmal aktiv bei mir auszuleben!) Auch unabhängig von BDSM bin ich eine Anhängerin von "rough sex", und Headfucking ist eine geile Spielart desselben!

Hinweis: Headfucking ist nicht mit Mindfucking zu verwechseln - letzteres ist ein Psychospiel ("Hirnfick"). Auch benutzen einige Menschen das Wort "Headfucking" analog zu "Fistfucking" and "Footfucking" für die Vorstellung, ihr ganzer Kopf würde tief in eine Vagina gesteckt. Eine derartige Fantasie kann ich Ihnen jedoch nicht erfüllen.


© copyright 2005-2017 domina-frankfurt.net