Regel-Seite Nr. 1 (Allgemeines über die Buchungsbedingungen)

Regel-Seite Nr. 2 : Konkrete Zahlen & Preise

Empfangszeiten an Werktagen und Wochenenden

Gemäß meiner eigenen Lebensumstände unterscheide ich verschiedene Empfangzeiten. Ursprünglich konnte ich nur werktags abends und wochenends BDSM-Sessions einplanen, dank neuer flexibler Urlaubs/Gleitzeit-Regelung geht es nun auch zu meiner "Jobtime", ist jedoch mit Mehraufwand und Mehrkosten verbunden.

Montags-donnerstags beginnt die "Feierabendzeit" ab 22h. Die "Wochenendzeit" beginnt freitags um 22h.

Als "Jobtime" bezeichne ich Zeiten, bei denen die Session bzw. die Sessionvorbereitung in meine hauptberufliche Arbeitszeit fällt. Sie wird werktags in "Kernzeit" (8h-18h) und "Nebenzeit" (18h-22h) untergliedert.

Als "Nachtzeit" bezeichne ich Stunden zwischen 2h nachts und 8h morgens.

Grundpreise: BDSM- und Fetischsessions

Der Grundpreis für eine Session beträgt zur o.g. Feierabendzeit 200€/Std bzw. am Wochenende 220€/Std.

Für dreistündige Sessionblocks gelten -da ich diese Spieldauer für viele Settings als optimal betrachte und daher bevorzuge- folgende rabattierte Grundpreise:
500€ / 3 Stunden zu den o.g. Feierabendzeiten bzw. 550€ / 3 Stunden zu den o.g. Wochenendzeiten.

Der Aufpreis zur o.g. Jobtime beträgt während der Nebenzeit zusätzliche 25€/Std (bzw. 75€ / 3 Stunden)
und während der Kernzeit 50€/Std (bzw. 125€ / 3 Stunden). Zur Nachtzeit beträgt der Aufpreis 50€/Termin.

Weitere eventuell anfallende Aufpreise entnehmen Sie bitte den folgenden Abschnitten.

Grundpreise: Plauder-Dates

Ein Plauderdate, egal ob live oder telefonisch, kostet 50€ zur Feierabendzeit bzw. 60€ zur Wochenendzeit. Es ist auf maximal 2 Stunden begrenzt, es können jedoch bei Bedarf mehrere Plauderzeit-Einheiten nacheinander gebucht werden.

Auch hier fallen Jobtime-Aufpreise i.H.v. 25€/Std während der Nebenzeit oder 50€/Std während der Kernzeit an, sowie Nacht-Aufpreise i.H.v. 50€/Termin.

Plauderdates dienen dem gegenseitigen Kennenlernen auf gleicher Augenhöhe, dem gemütlichen Plaudern gern z.B. im Café/Restaurant als Auftakt oder Nachklang zur Session, der sessionvorbereitenden Planung oder dem einfachen Coaching (z.B. Beziehungs-Mediation für Paare, Coming-Out-Unterstützung o.ä.).

Hingegen haben dominant-devotes Gefälle und animierende Verbalerotik im Plauderdate keinen Platz, auch Wünsche an ein Fetisch-Outfit werden nicht berücksichtigt. Ich begegne Ihnen in meiner Alltagskleidung.

Extras

Latex / Hightech / Wohnung

Die Latexaufpreise betragen 25€ für Latexkleidung sowie 75€ für Vakuumbett oder aufblasbaren Bodybag oder aufblasbaren Schlafsack.

Die Hightech-Aufpreise betragen 50€ für den Bondagebock mit Luststation (bzw. 25€ ohne Luststation),
50€ für den Seriouskit Milker + ggf. weitere 75€ Latexaufpreis für den Pulsating Rubber Vacuum Suit.

Bei der Buchung eines bzw. mehrerer der o.g. Hightech-Möbel/Toys ist zudem die Zubuchung einer Plauderzeit zwingend erforderlich bzw. zumindest empfohlen (siehe 1. Regel-Seite), damit die Voreinstellungen noch vor Sessionbeginn ausgeführt werden können.

Möchten Sie zusätzlich zum Playroom oder stattdessen meine Privatwohnung für ein Plauderdate, eine Session oder eine Übernachtung mitnutzen, erhebe ich einen Nutzungs-Aufpreis i.H.v. 50€.

Für einen Haus/Hotelbesuch oder anderweitiges Treffen in Ihren eigenen oder von Ihnen angemieteten, nicht-öffentlichen Räumen (z.B. Ferienwohnung, SM-Mietlocation o.ä.) fallen 100€ Escort-Aufpreis sowie Anfahrtsvergütung (s.u.) an.

Eine Outdoor-Session oder ein Public Play in öffentlichen Räumen und/oder eine meinerseitige Anmietung nicht-öffentlicher Räume gilt darüber hinaus immer als Sonderplanung, siehe unten.

Dirty Play bzw. Wet-and-messy

Meinerseits aktive Wet-Spiele mit (Ihrem oder meinem) NS, für die ein kochwäschefestes Inkontinenzlaken genutzt werden kann und genügt, sind nicht mit Aufpreisen verbunden.

Für "dirty" und/oder "messy" gelten u.a. folgende Aufpreise:

"Aa-Windel" beim Kunden incl. Windelwechsel: 50€
"Aa-Windel" bei der Domina excl. Windelwechsel: 100€
Scatplay auf Hygienesheet o.ä. mit passivem Kunden / aktiver Domina : 75€
Kunstblut- oder Lebensmittel-Schmuddeleien im mit Folie behängten/beklebten Raum: 50€

Für andere Spielarten von Dirty Play und WaM werden die Aufpreise individuell bei Sessionabstimmung vereinbart.

Be- & Entsorgungen

Erledige ich auf Ihren Wunsch hin sessionvorbereitende Einkäufe für individuelle Fetischwünsche oder für gewisses Einmal-Verbrauchsmaterial in hoher Menge bzw. spezieller Marke (z.B. Gips, Kunstblut, Lebensmittel; Rüsch-Doppelballondarmrohre statt Noname-Einfachballondarmrohre; Crisco statt wasserbasierendem Jelly etc.) außerhalb des regulären Studiofundus, vergüten Sie i.d.R. die Wareneinkaufspreise.

Ist eine Bauhof-Entsorgung von Einmalmaterial (z.B. Gips nach einem Fullbodycast) erforderlich, vergüten Sie i.d.R. die Entsorgungskosten sowie den Zeitaufwand in Plauderzeit-Einheiten. Selbstverständlich steht es Ihnen frei, Be- und Entsorgungen auch selbst vorzunehmen, anstatt dies an mich zu delegieren.

Als Individualbeschaffungs-Service biete ich auch unabhängig von einer Sessionbuchung an, für Sie nach bestimmten Outfits/Toys etc. zu recherchieren bzw. Sie -ggf. mit Anschauungs-Produkten- zu beraten und/oder die Bezahlung und Lieferung über mein Konto und/oder meine Anschrift diskret abzuwickeln. Dies ist i.d.R. mit einer Zeitvergütung oder einer Servicepauschale verbunden. Senden Sie mir allerdings einen Direktlink zu einem Produkt Ihrer Wahl und bekomme ich beim Händler/Hersteller bereits Mengenrabatte oder Resellerkonditionen, lasse ich Sie gern anteilig von meinem Preisvorteilen profitieren (als Auszahlung oder Gutschrift), so dass sie ggf. selbst etwas dabei sparen können. Dies gilt überwiegend, aber nicht ausschließlich, für den BDSM- und Fetischbereich.

Übernachtungen mit/ohne Betreuung

Im Studio (oder bei Privatwohnungs-Aufpreis: in der Privatwohnung) kann auch ein Bett für Übernachtungen genutzt werden. Dauert die Übernachtung länger als die Nachtzeit, so ist die Zeit vor 2h und nach 8h regulär als Plauderzeit zu vergüten. Sofern ich in der Nachtzeit selber ohne Pieper schlafen gehen kann, ist währenddessen keine Zeit-Vergütung nötig, sondern lediglich der Nachtaufpreis i.H.v. 50€ fällig.

Wünschen Sie allerdings fixiert mit Notrufgeber zu schlafen, z.B. in Segufix, nehme ich einen Pieper mit und berechne Ihnen zur Nachtzeit eine einzige Plauderzeit-Einheit (statt drei Plauderzeit-Einheiten) zzgl. Nachtaufpreis.

Benötigen Sie hingegen meine wache Anwesenheit in Rufnähe, weil Sie z.B. einen Pieper in einem Fullbodycast-Gips oder auf dem Bondagebock fixiert nicht bedienen könnten, bleibe ich ggf. in einem Nebenzimmer am Computer wach und Sie vergüten mir zur Nachtzeit alle drei Plauderzeit-Einheiten zzgl. Nachtaufschlag.

Wenn Sie die Nacht gern aneinandergekuschelt in einem geeigneten Fetischmaterial Ihrer Wahl (ggf. auch im Pulsating Rubber Vacuum Suit) mit mir einschlafen möchten, ist nur ein einziger dreistündiger Sessionblock (statt zwei dreistündige Sessionblocks) zu bezahlen. Es ist bzgl. des Fetischmaterials darauf zu achten, daß die Safety garantiert bleibt.

Solonutzung / Studio-Miete

Wenn Sie mein Equipment auch ohne mein Beisein nutzen wollen, können Sie dies mit einer Sessionbuchung kombinieren und eine in die Session eingebettete oder ihr vorausgehende oder an sie anschließende Zeit unbespielt als Bondagezeit, Maschinensex-Zeit, Inhaftierungs-Zeit genießen. In diesem Fall vergüten Sie die Solonutzungs-Zeit als Plauderzeit. Eine Ausnahme gilt evtl zur Nachtzeit, siehe oben.

Bei der Einbettung einer Solonutzung in eine Session ist zu beachten, daß Sessionstunden maximal in zwei Teile gesplittet werden können und Plauderzeit-Einheiten gar nicht splittbar sind. Die Rabattierung für dreistündige Sessionblocks entfällt, sofern diese gesplittet werden.

Sofern Sie keine Session buchen möchten und ausschließlich die Solonutzung wünschen, ist dennoch für die erste Stunde Ihrer Nutzungszeit der einstündige Sessionpreis als Mindestbuchungspreis zu entrichten. Die weitere Zeit kann dann in Plauderzeit-Einheiten abgerechnet werden.

Paare und Freunde (z.B. mehrere Sklaven für Gemeinschaftserziehungen)

Buchen Sie mich oder meine Räume incl. Equipment zu zweit oder als Kleingruppe (egal, ob Sie ein Paar sind oder sich als Sklave mit anderen Sklaven ähnlicher Neigung zusammenfinden), bezahlt die erste Person den vollen Preis für das gewählte Programm (Session oder Solonutzung) und jede weitere 100€.

(Wie Sie die Kosten untereinander aufteilen, ist selbstverständlich Ihrer individuellen Absprache überlassen.)

Persönlicher Fahrservice (z.B. Flughafen-Transfer) sowie Anfahrtskosten

Meine Fahrtkostenvergütung für eine Fahrt von meinem jeweiligen Ausgangspunkt zu einem Ort Ihrer Wahl berechnet sich üblicherweise aus Fahrtzeitvergütung, abgerechnet in -splittbaren!- Plauderzeit-Einheiten, zzgl. Reisespesen (üblicherweise als Kilometerpauschale: 0,3€/km).

Dies gilt insbesondere auch, wenn ich Sie zu einem Termin in meinem Playroom oder meiner Privatwohnung z.B. am Flughafen / Bahnhof / Hotel o.ä. persönlich abhole bzw. anschließend an Ihrem Wunschziel absetze. Die sich ergebenden Kosten liegen erfahrungsgemäß im Großraum Frankfurt (z.B. vom/zum Frankfurter Flughafen) niedriger als die einer entsprechenden Taxifahrt bzw. können ggf. entsprechend gedeckelt werden.

Gemeinsame oder buchungsbedingt verlängerte Reisen

Die auf der ersten "Regel"-Seite erwähnte Tagespauschale für unbespielte Zeit (wahlweise von max. 2h-2h oder von max. 8h-8h) während eines gemeinsamen Urlaubs oder als Verlängerungszeit einer anderweitig meinerseits veranlaßten Reise beträgt 750€ (= 5*150€) montags-donnerstags bzw. 300€ (= 5*60€) samstags/sonntags/feiertags. Es handelt sich hierbei um eine Deckelung zu Ihren Gunsten, alternativ zur exakten Zeithonorar-Abrechnung in Plauderzeit-Einheiten. Entsprechend liegen die halben Tagespauschalen bei 375€ bzw. 150€. Zusätzlich zahlen Sie auch bei Reise/Urlaubs-Escort die o.g. Fahrtkostenvergütung für die (Differenz-)Anfahrtsstrecke, die Escort-Zuzahlung, die Sessionhonorare, sowie ggf. eine zusätzliche Übernachtung (i.d.R. bei preiswerter Privatzimmer-Vermietung).

(Sessionvorbereitende) Private Stories & Email-Abos; Fernerotik & Bizarrversand

Wenn Sie z.B. aufgrund von hoher Entfernung, mangelnder Zeit oder dem Wunsch nach Anonymität keine persönlichen Treffen mit mir ermöglichen können bzw. sich ergänzend zu persönlichen Treffen über andere Kommunikationswege gelegentlich mit mir erotisch vergnügen oder einfach nur intensiver austauschen möchten, oder aber wenn Sie Interesse an persönlich verfaßten Kurzgeschichten bzw. individuellen Präsenten haben, können Sie eine auf Sie meiner Erotik- und/oder Beratungs-Serviceleistung aus der Ferne wahrnehmen.

Die auf der entsprechenden Seite angegebenen Honorare beziehen sich ausschließlich auf meinen Zeitaufwand bei der Erstellung von Text-, Bild- und Tondaten und rechtfertigen nur private Verwendung des ggf. entstehenden Materials zum Zwecke der eigenen Stimulation ohne Erlaubnis zur Weitergabe an Dritte, sämtliche Urheberrechte bleiben in diesem Falle bei mir, das Erteilen jedweder Nutzungsrechte am Bild/Ton/Textmaterial muss ggf. vertraglich explizit geregelt werden.

Sonderplanungen: alles, wo ich Bedenk- und/oder Organisationszeit brauche

Dieses Regelwerk ist bemüht, Ihnen für alle individuell infragekommenden Settings einen fairen -nicht durch die übliche Mischkalkulation ggf. überhöhten- Preis zu benennen. Es gibt allerdings Anfragen, die zunächst eines Plauderdates bedürfen, damit ich überhaupt entscheiden kann, ob ich Ihren Wunsch erfüllen kann und möchte.

Dazu zählen die meisten Anfragen bzgl. Intimität/Passivität meinerseits, die meisten Anfragen bzgl. Plays outdoor oder in der öffentlichen oder halb-öffentlichen Räumen, sowie die meisten Anfragen, für deren Umsetzung weitere Mitspieler/innen hinzugezogen (und ggf. zunächst gecastet) werden müssen. Nur in wenigen dieser Fälle habe ich sofort ein Gefühl dafür, ob ich mich mit Ihnen und dem Szenario passiv wohlfühlen kann, ohne eine ausführliche Vorverhandlung zugrunde zulegen, wie ich sie bei einem rein privaten Playdate auch als Passiva erst führe. Oder habe sofort eine Idee, wo man hingehen oder wen man (zu Profi- oder Amateur-Preis oder finanzinteresselos) zubuchen oder anderweitig zugewinnen könnte.

In nahezu allen dieser Fälle wird ein Organisations-Aufpreis fällig, wobei auch hier die reinen Zeitaufwände in Plauderzeit-Einheiten berechnet werden und entstehende Unkosten (z.B. externe Honorare) 1:1 weitergegeben werden; während ich für mein ggf. passives Einlassen einen mir angemessen erscheinenden Intimitäts/Passivitäts-Aufpreis festlege, sofern ich mich (sofort bzw. nach der Vorverhandlung) überhaupt dazu bereit fühle. (Natürlich können wir noch vor Plauderdate-Buchung bereits klären, ob Ihr Wunsch unter ein grundsätzliches Tabu von mir fällt und somit eine Chance auf Erfolg Ihres Anliegens von vorneherein ausgeschlossen ist.)

Organisations-Aufpreise werden auch erhoben, wenn externe Dienstleister/innen (z.B. Nageldesigner/innen, Visagist/innen) für Ihr oder mein Styling (z.B. für TV-Erziehungen oder für das Erfüllen von Fetischsehnsüchten) vor oder während oder nach der Session (z.B. Profi-Friseur/innen nach einem amateurhaften Shaving) herangezogen werden sollen. Auch zu Piercer/inne/n und anderen Körperkunst- oder Bodymod-Profis oder zu (Zahn-)Ärzt/inn/en begleite ich Sie ggf. gern bzw. lasse mich selbst z.B. zu gynäkologischen Untersuchungen begleiten.

Spontan-Buchungen und Spontan-Verlängerungen

Wenn Sie erst am selben Tag eine Buchung bei mir anfragen, wird es mit der Beantwortung und Umdisponierung meines Tagesplans meist ziemlich knapp. Wenn es gelingen soll, kann das meist nur mit komprimierter Vorabsprache klappen, bei Neukunden bevorzuge ich zudem eine Anzahlung, da mich in der bei Spontanbuchungen gebotenen Eile auch der sonst sehr gute erste Eindruck schon getrogen hat. In jedem Fall wird ein Spontanbucher-Aufpreis von 50€/Termin erhoben.

Den Spontanbucheraufpreis erhebe ich auch, wenn Sie sich zu einem regulär gebuchten Termin noch spontan vor Ort für eine Verlängerung entscheiden bzw. sich von Anfang an bewußt die Verlängerungsoption "bis zur letzten Minute" offenhalten möchten. Grundsätzlich bevorzuge ich rechtzeitige verbindliche Planbarkeit der Gesamtdauer, da ich meist zwar keine Folge-Sessions habe, aber normalerweise dennoch meist für mehrere Tage im Voraus meine diversen Aktivitäten in verschiedenen Lebensbereichen plane.


Gegenseitige Verbindlichkeit & Stornokosten

Da ich BDSM zweitberuflich anbiete und außerdem noch ein facettenreiches Privatleben habe, ist meine Zeit recht knapp bemessen und insofern kostbar. Sobald Sie mir einen konkreten Terminvorschlag nennen, bemühe ich mich gerne, mich passend "freizumachen". Da ich normalerweise nicht "sowieso frei bin", bedeutet dies, dass ich verschiebbare hauptberufliche und/oder private Vorhaben noch umzudisponieren versuche. Gelingt mir dies und kann ich Ihrem Terminwunsch entsprechen, bestätige ich Ihre Buchung: Diese wird damit gegenseitig verbindlich. Ich halte ab diesem Zeitpunkt das entsprechende Zeitfenster zzgl. meiner Vor- und Nachbereitungszeit gezielt für unsere Begegnung frei. Anders als bei einer Domina mit festen Arbeitsschichten betrifft dieses Freihalten nicht nur das Freihalten im Hinblick auf andere Sessionanfragen, sondern erstreckt sich auf sämtliche Lebensbereiche.

Damit eine Absage (oder spätere Umplanung) nicht zu sehr ärgert, habe ich eine Stornoregel eingeführt - der Entschädigungsbetrag für den stornierten / nicht wahrgenommenen ursprünglich verabredeten Termin ist umso teurer, je kurzfristiger die entsprechende Mitteilung erfolgt.

Die individuellen Gründe für eine Absage (bzw. Umplanung) spielen für die Stornoverpflichtung keine Rolle: Natürlich kann jedem einmal etwas Unvorgehenes wie Krankheit, familiäre Zwischenfälle, hauptberufliche Verpflichtungen, schlechte Verkehrsverbindungen, höhere Gewalt o.ä. dazwischen kommen - dies kann Ihnen oder mir passieren. Die Stornoregel gilt der Fairness halber für beide Parteien gleichermaßen: Sollte ich einen bereits bestätigten Termin also meinerseits noch absagen (verschieben) müssen, schulde auch ich Ihnen einen Entschädigungsbetrag. Die Stornozahlungen sind binnen 7 Kalendertagen zu begleichen.

Bei Kurzzeitsessions bezieht sich der prozentuale Stornoanteil auf den wochentagsabhängigen Grundpreis einer Sessionstunde zur bevorzugten Empfangszeit und wird wie folgt nach Kurzfristigkeit/Frühzeitigkeit der Absage gestaffelt: 50% bis 3 Stunden vorher, 25% bis 24 Stunden vorher, 15% bis 3 Tage vorher, 10% bei mehr als 3 Tagen Vorlauf.

Bei Plauderdate- und anderen Buchungseinheiten unter 100€ Grundhonorar gilt folgende abweichende Staffelung: 100% bis 3 Stunden vor dem vereinbarten Termin, 75% bis 24 Stunden vorher, 50% bis 3 Tage vorher, 25% früher.

Bei Langzeit- und anderen Kombi-Buchungen berechnet sich das Stornogeld für die jeweiligen Kurzsession-Einheiten und Plauderzeit-Einheiten additiv gemäß o.g. Regelung.

Im Falle einer Wohnungs-, Nacht-, Jobtime- oder Spontanbuchung sind zudem bei kundenseitiger Absage die entsprechenden Aufpreise für die jeweils erste Basiseinheit (z.B. bei Kombibuchung für eine Sessionstunde und eine Plauderzeit-Einheit) voll zu entrichten, für die darüber hinausgehende Zeit anteilig gemäß o.g. prozentualer Staffelung. Da es sich bei den genannten Aufpreisen um organisationsbedingte Aufpreise handelt, sind diese Teilbeträge von der sonstigen Gegenseitigkeit der Stornoregelung ausgenommen.

Die Stornoregelung soll gezielt "Hin und Her" verringern bzw. dann, wenn sich dies partout nicht vermeiden läßt, das jeweilige Gegenüber dafür entschädigen. Ich bin stets bereit, anläßlich einer konkreten Buchungsanfrage meine eigenen privaten Belange gezielt zugunsten Ihres Terminwunsches umzudisponieren (und dies ist auch fast immer nötig, ich habe einfach keine längeren "Lücken" in meinem Alltag) - aber spätere Umplanungen sind daher auch immer mit ernsthaften Aufregungen für mich verbunden. Wird also "nur" eine Terminverschiebung (Datums- und/oder Uhrzeitverschiebung) vorgenommen oder ein bereits abgesagter Termin doch wieder eingebucht, entbindet dies daher nicht von der fälligen "Hektikentschädigungsgebühr".

Als Zeitpunkt der Absage (bzw. Umbuchung) gilt der Absendezeitpunkt einer entsprechenden Email. Ein Nicht-Erscheinen gilt als extrem kurzfristige Absage, daraus ergibt sich -wiederum für beide Parteien gleichermaßen- ggf. der maximale Stornobetrag (=Stornobetrag für kurzfristigste Absage).


Abweichende Absprachen

Absprachen zu situationsbezogenen Abweichungen von o.g. Konditionen bedürfen der vorherigen Schriftform (Email oder SMS). Ist eine Buchung erst einmal gegenseitig bestätigt, wird mit Sessionaufnahme der dafür vollständige Betrag bzw. mit Sessionabsage/verschiebung der entsprechende Stornobetrag gemäß o.g. Regelungen bzw. gemäß der abweichend schriftlich getroffenen Absprachen fällig. Sofern die getroffenen Sonderabsprachen nur einzelne Aspekte der o.g. Regelungen außer Kraft setzen, finden die o.g. Regelungen in allen übrigen Punkten weiterhin Anwendung.

Bei Dauersklaven-Arrangements wird ggf. eine monatliche Pauschale anstatt einzelner Sessionhonorare vereinbart, die Dauersklaven-Arrangements müssen grundsätzlich durch rechtzeitigen Ausspruch des Kündigungswunsches und Einstellung der künftigen Leistungen/Zahlungen zum Monatsende hin für beide Parteien kündbar bleiben.


© copyright 2005-2017 domina-frankfurt.net