SessionberichteAusprobier-Sessions

Pain, Leather & Body Worship, Bondage & Machine Milking

(Unter dem englischen Originaltext finden Sie eine ins Deutsche übersetzte Version dieses Sessionberichtes.)

I somehow accidentally came across Lady Sara’s web site and it immediately drew my attention, mainly because of the machine sex possibilities it offered but also becasue of something else. Lady Sara has a very rare combination of domination and adaptation to the sub’s true needs. Also, she is obviously someone who takes the care to understand clearly what it takes to bring satisfaction to a sub. She takes the time to explain her position and a lot of facts about domination clearly on her web-site.

From the first e-mail exchanges, Lady Sara created that important feeling of trust. I had to plan my visit some time ahead and we agreed that she would send me dirty-talk emails during the three weeks before our meeting to keep me in a state of sexual anticipation. She had me very aroused but at the same time anxious about all the extreme things she would do to me when I was in her power. By the time our meeting date was almost there I could bear the tension no longer.

The day arrived and I rang her door-bell with some trepidation but she was able to make me fell very much at ease very quickly, whilst at the same time clearly indicating that she was in charge and knew exactly what she had to do. We had previously agreed on a two hour session including time ("plaudertime") to allow us to get to know one another.

We talked for some time about ourselves, about what I was looking for and how the options Lady Sara had for me – either a fully pre-programmed session or the flexibility to go along with things as they evolved, the latter being the one I chose.

I was freshly showered and had given myself an enema. Lady Sara asked me to strip naked. She was dressed in a leather top and skirt. As soon as I was naked she started to caress me and immediately focused on my nipples which I had warned her were my weakness. She expertly squeezed and played with them and immediately my cock responded with arousal. It is hard to explain how through many experiences my cock has become attuned to the delicious pain that the right treatment of my nipples creates.

While she was squeezing my nipples and my balls, Lady Sara allowed me to take deep breaths of her perfumed neck and to feel her luscious body beneath the leather clothing. It was very intoxicating. Her bosom was superb – a real delight for those who appreciate such full breasts.

But then it was time for me to move back and sit in the gyno chair with my cock, balls and anus exposed. Lady Sara prepared a sufficient amount of lube gel and first started to massage my cock which responded with anticipation. Then she slipped a finger, then two in my anus and continued to arouse me.

Now it was time to experience the machine sex of so-called Serious Kit Milker. With some preparation, this complex milking device was put on my erect penis and turned on. The only experience I had previously had of machine sex was the [link 225]Venus 2000[/link 225[ which is actually quite different. The Serious Kit literally grabs your whole penis and gives it a massive squeeze and suck, much stronger than the Venus 2000. It grabs your full attention.

I found it very intensive, with no ability to stand up to or resist that intensity. I went with it for some time but it wasn’t leading to the kind of orgasm I wanted. So, with Lady Sara we agreed that we would move to the fixation table that allows you to be totally locked in place, without the ability to move, lying face down, while you are the subject of various domination practices. I had thought originally that I could have coped with being fucked in the anus by a machine whilst at the same time having the Venus 2000 work on my penis, but at the last minute I thought that would be too much sensation.

So we left out the fucking machine. Lady Sara adjusted the Venus 2000 to envelope my penis and start its ever overpowering milking and stimulation of my rod. It is not as intensive as the Serious Kit and builds the pressure to orgasm slowly, almost frustratingly slowly. In the meantime, Lady Sara used a variety of floggers on my exposed arse with an expert level of pain generation. Between the heat being generated on my arse and the ever present stimulation of my throbbing cock I was fast heading for one of those super orgasms, the ones which leave you totally emptied – and that is what happened with me emptying my spurts of sperm into the plastic vulva of the Venus 2000. My only regret is that I hadn’t thought about being fucked hard with as trap-on while coming. But that was my fault and Lady Sara would have obliged I am sure.

We finished up with a wonderful talk about the experience and Lady Sarah also provides a wonderful service of driving you back to your hotel if you wish.

Altogether a very pleasant, exciting and satisfying evening with a Lady who truly knows what a Lady’s profession is all about and at the same time is a very approachable, interesting person.

Thank you Lady Sara for such a wonderful experience, soon to be repeated I hope.


Schmerz, Leder/Körper-Verehrung, Bondage, Melkmaschinen

Irgendwie kam ich zufällig auf Lady Sara's Webseite und diese zog mich sofort in den Bann, vor allem wegen des möglichen Maschinensex-Angebotes, aber auch wegen irgendetwas anderem. Lady Sara schafft einen seltenen Gradwandel zwischen Dominanz und Wunscherfüllung der wahren Bedürfnisse des Sklaven. Und sie ist offensichtlich jemand mit Verständnis dafür, was es braucht, einem Sub Erfüllung zu verschaffen. Auf ihrer Website nimmt sie sich Zeit, ihre Einstellung und viele Fakten über Dominanz klar aufzuschlüsseln.

Von den ersten Emails an baute Lady Sara in mir ein wesentliches Gefühl des Vertrauens auf. Ich mußte meinen Besuch mit längerem Vorlauf planen und wir einigten uns darauf, dass sie mich während den drei Wochen bis zu unserem Date mit einer Dirty-Talk-Fernerziehung in erotischer Spannung halten würde. Sie erregte mich sehr und doch war ich gleichzeitig angespannt bzgl. der extremen Dinge, die sie tun würde, wenn sie mich in ihrer Macht hätte. Als die Zeit unseres Treffens beinah gekommen war, konnte ich die Spannung nicht länger ertragen.

Es war soweit und ich klingelte etwas angstvoll an ihrer Tür, aber dank ihrer Hilfe entspannte ich mich sehr schnell, obwohl sie gleichzeitig klarstellte, dass sie die Verantwortung hatte und exakt wußte, was sie zu tun hatte. Im Vorfeld hatten wir uns auf eine zweistündige Session mit einer Plauderzeit zum besseren gegenseitigen Kennenlernen geeinigt.

Wir sprachen eine Zeitlang über uns, meine Ziele und Lady Saras Optionen für mich - entweder eine vollständig durchgeplante Session oder Flexibilität, damit die Dinge sich entwickeln könnten - ich entschied mich für letzteres.

Ich war frisch geduscht und hatte mir bereits einen Einlauf gemacht. Lady Sara bat mich, mich auszuziehen. Sie trug ein Ledertop und einen Lederrock. Sobald ich nackt war, begann sie, mich zu streicheln und focussierte sich sofort auf meine Nippel, die -wie ich ihr gesagt hatte- meine Schwachstellen sind. Sie quetschte sie sehr gekonnt, und sie spielte mit ihnen, und sofort reagierte mein Schwanz mit Geilheit. Es ist schwer zu erklären, mittels wievieler Erfahrungen mein Schwanz auf den köstlichen Schmerz abgerichtet worden war, welcher entsteht, wenn meine Nippel auf die richtige Weise behandelt werden.

Während sie meine Nippel und meine Eier quetschte, gestattete Lady Sara mir das Einatmen tiefe Atemzüge von ihrem parfümierten Nacken und das Spüren ihres köstlichen Körpers unter der Lederkleidung. Es war geradezu berauschend. Ihr Busen war prachtvoll - ein wahres Vergnügen für Männer, die solche vollen Brüste schätzen.

Aber dann war es Zeit für mich, dies zu beenden und mich mit exponiertem Schwanz, Eiern und Poloch in den Gynstuhl zu setzen. Lady Sara bereitete eine ordentliche Menge Gleitgel vor und fing zunächst an, meinen Schwanz zu massieren, welcher vorfreudiger Erwartung reagierte. Dann ließ sie erst einen, später zwei Finger in meinen Anus gleiten und fuhr fort, mich zu erregen.

Nun war es Zeit, den Maschinensex von Seriouskit kennenzulernen. Nach einiger Vorbereitung wurde diese komplexe Melk-Anlage an meinen steifen Penis angeschlossen und angeschaltet. Die einzige Erfahrung, die ich zuvor mit Maschinensex gemacht habe, war die Venus2000, die tatsächlich ziemlich anders wirkt. Der Seriouskit Milker packt buchtstäblich deinen ganzen Penis und verpaßt ihm eine heftige Quetsch- und Saug-Massage, viel stärker als die Venus2000. Das vereinnahmt dich völlig.

Ich empfand es als sehr intensiv, ohne Möglichkeit, der Intensität ausweichen oder ihr widerstehen zu können. Ich war diesem Reiz länger ausgeliefert, doch es führte nicht zu der Art von Orgasmus, die ich mir wünschte. So einigte ich mich mit Lady Sara, zum Bondagebock zu wechseln, wo man bewegungslos ohne Fluchtmöglichkeit fixiert ist, mit dem Gesicht zum Boden, diversen dominanten Praktiken ausgeliefert. Ursprünglich hatte ich geplant, mich mit der Fickmaschine anal rannehmen zu lassen, während mein Schwanz von der Venus2000 bearbeitet würde, aber dann fürchtete ich doch Überreizung. Deswegen ließen wir die Fickmaschine weg.

Lady Sara stellte die Venus2000 so ein, dass sie meinen Ständer umschloß und ihre überwältigende Melk-Stimulation startete. Die Venus2000 ist nicht so intensiv wie der Seriouskit Milker und baut den Drang zur Ejakulation langsam auf: beinah frustrierend langsam. Zwischenzeitlich peitschte Lady Sara meinen exponierten Arsch mit einer Vielfalt an Floggern und erwies sich als wahre Expertin der Schmerz-Erzeugung. Durch die Hitze in meinem geschundenen Hinterteil und die dauerpräsente Stimulation meines pochenden Schwanzes jagte ich auf einen dieser Super-Orgasmen zu, die dich total ausleeren - und genau dies passierte dann, so dass ich meine Wichse in die Plastikfotze der Venus2000 leerte.

Ich bedauere nur, daß ich nicht darum gebeten gehabt hatte, anstatt mit der Fickmaschine mit einem Strap-On hart während des Kommens gevögelt zu werden. Aber dies ist meine Schuld und Lady Sara hätte gewiß meinem Wunsch entsprochen, da bin ich mir sicher.

Wir beendeten die Begegnung mit einem wundervollen Gespräch über das Erlebte, und dann nahm ich noch Lady Saras wundervollen Rückfahr-Service zum Hotel in Anspruch.

Insgesamt war es ein sehr erfreulicher, aufregender und befriedigender Abend mit einer Dame, die wirklich weiss, was eine professionelle Mistress ausmacht, und die zugleich eine sehr menschliche, interessante Person ist.

Danke, Lady Sara, für diese wundervolle Erfahrung, die hoffentlich bald wiederholt werden kann.


© copyright 2005-2017 domina-frankfurt.net