Vorlieben

Nylons & Nylon & Elastik/Glanz/Transparenz-Fetischismus

Mögen Sie hauchdünne Damenstrümpfe oder lieber raschelnde Nylon-Kittel? Spüren Sie gern hautenge Catsuits am eigenen Leib, oder finden Sie es sexy, wenn meine Haut durch einen transparenten "Hauch von Nichts" hindurchschimmert? Unter dem Begriff der "Nylon-Erotik" werden im weiteren Sinne sehr unterschiedliche Fetisch-Interessen verstanden: Mit dieser Unterseite möchte ich versuchen, etwas Licht ins Dunkel zu bringen.

Im ersten Unterabschnitt erkläre ich ein typisches Mißverständnis der Begrifflichkeiten, im folgenden Abschnitt finden Sie etwas Materialkunde bzgl. Kunstfasern, danach beschreibe ich einige Eigenschaften, welche erfahrungsgemäß von vielen Nylon-Liebhabern besonders geschätzt werden. Daß Latex und elastische Kunstfasern sich in vielerlei Hinsicht gleichen, wird nicht nur durch die Wortkreation "Spandex" zum Ausdruck gebracht, sondern sorgt auch dafür, daß es eine gewisse Überlappung zwischen Nylon- und Latex-Liebhabern gibt.

Nicht nur Nylons sind aus Nylon

Anfangs ging ich davon aus, daß alle Nylon-Fetischisten eine Vorliebe für Damenfeinstrümpfe bzw. im weiteren Sinne auch aus demselben Material gefertigte Fetischcatsuits und andere Fetischbekleidung haben.

Allerdings kann Nylon-Fetischismus auch eine Vorliebe für Kleidung aus dickerer Nylon-Kunstfaser bzw. im weiteren Sinne auch anderer Kunstfasern bedeuten. Diese können wiederum auf verschiedene Weise verwebt sein, ein Fetischist kann eine spezielle Webart und Materialstärke einer speziellen Kunstfaser fetischisieren. Insbesondere kann ein Nylon-Kleidungsstück transparent sein oder undurchsichtig, und letzteres wiederum glänzend (Glanznylon) oder stumpf.

Nylons & Nylon, Perlon, Dederon, Lycra, Neopren, Spandex

Nylon ist -im engeren Sinne- der Handelsname einer bestimmten chemischen Faser, nämlich des "Polyamid 6.6" - die Herstellung wurde von der amerikanischen Firma DuPont patentiert. Zunächst wurden daraus vom Unternehmen vorrangig Zahnbürsten-Borsten, später Damenstrümpfe und -strumpfhosen hergestellt. Es war durchaus vom Firmenmarketing beabsichtigt, daß sich der Begriff "Nylons" als Synonym für entsprechende Strumpfwaren etabliert. Und dies ist auch gelungen, ähnlich wie wir es auch mit "Tempo" für Papiertaschentücher oder "O.B." für Tampons kennen: es wurde somit zu enem generischen Markennamen. Somit benutzen einige Menschen den Begriff Nylon-Fetisch als Synonym für Damenstrumpf-Fetisch.

Aber der Begriff "Nylon" wurde andererseits auch zu einem generischen Markennamen für chemisch vergleichbare Kunstfasern, die dann genau genommen eigene Handelsbezeichnungen haben.

Insbesondere zählt dazu das "Polyamid 6", welches von der ehemals westdeutschen I.G. Farbenindustrie unter dem Warenzeichen Perlon geschützt wurde : die ursprüngliche Nutzung war kriegsrelevant, z.B. für Fallschirme, erst ab 1943 wurden auch Damenstrümpfe daraus produziert.

Vergleichbare Polyamid-Fasern wurden wiederum in der ehemaligen DDR vom V.E.B hergestellt und dort unter dem Handelsnamen Dederon vertrieben. Die typischen Dederon-Kittelschürzen haben in der Fetisch-Community ihre eigene Anhängerschaft. Oft distanzieren sich die Liebhaber vom Original-Nylon allerdings sehr deutlich von Dederon, denn es hat andere haptische Eigenschaften, erzeugt andere Geräusche beim Laufen und beim Darüberstreicheln und was den einen Materialfetischisten antörnt, törnt den anderen dann entsprechend ab.

Die Firma DuPont entwickelte nicht nur das Original-Nylon (PA 6.6), sondern auch weitere Kunstfasern, darunter Elastan, Neopren und Kevlar.

Lycra ist der Markenname für ein bestimmtes Polyamid-Elastan (Fibre K). Die Bezeichnung Spandex Fiber bzw. kurz Spandex ist international gebräuchlich für verschiedene Elastane.

Nylon ist nicht immer transparent und elastisch

Je dichter das Material verwebt ist, desto dehnbarer und durchscheinender ist der Stoff. Blickdichte Damenstrümpfe fühlen sich daher oft fester an als ihre transparenten Pendants. Und die traditionell von Hausfrauen und Friseusen getragenen Kittelschürzen sind oft farbig und undurchsichtig. Sie dehnen sich auch weniger, rascheln dafür teilweise umso mehr. Auch Sportkleidung und andere Funktionskleidung ist oft aus Nylon oder nylonähnlichen Materialien.

Typische Fetisch-Kriterien für Nylon- und Latex-Fetischisten

Glanz

Glätte

Transparenz

Rascheltöne

Elastizität


© copyright 2005-2017 domina-frankfurt.net