BlogSessions

Füße, Nippel, Ausgeliefert-Sein

Dieser Text wurde mir sessionvorbereitend zugesendet. Er gibt ein schönes Beispiel, wie ein Input aussehen kann, wenn jemand sehr genau weiß, was er will. - Zudem bereiteten wir uns mit einem gemeinsamen Plauderdate vor und probierten dabei auch bereits Sandalen an…

Angefangen hat alles irgendwann, als ich etwa 15 Jahre alt war. Ich habe festgestellt, dass ich, mehr als alles andere, auf Frauenfüße stehe. Während andere Jungs nach Hintern und Brüsten geschaut haben, konnte ich die Blicke nicht von den Füßen meiner Mitschülerinnen lassen. Ich habe darauf geachtet, möglichst gegenüber der Mädchen mit den attraktivsten Füßen zu sitzen, um im Sommer ihr Zehenspiel in ihren Sandalen zu studieren. Ich habe mich nie geoutet, bin aber fest davon überzeugt, dass sie gemerkt haben, wohin ich geschaut habe.

Die meisten dieser Frauen waren sehr starke, selbstbewusste Persönlichkeiten. Ich hätte mich nie getraut sie anzusprechen, geschweige denn sie zu bitten, ihre Füße anfassen zu dürfen oder auch daran zu riechen. Im Laufe der Zeit habe ich festgestellt, dass ich mich mit der Frustration recht gut arrangieren konnte: Ich fand es sogar sehr erregend, nicht zu bekommen, was ich so sehr begehrte.

Irgendwann habe ich an einem E-Zaun einen Stromschlag bekommen und fand auch dies sehr erregend. Eine meiner früheren Freundinnen hat mich dann gefragt, ob sie mich ans Bett fesseln dürfte. Als ich zustimmte, holte sie Ledermanschetten und eine massive Spreizstange! Auch wenn die Beziehung nicht gehalten hat, verdanke ich ihr sehr viel. Unter anderem 2 Paar stark getragene Birkenstock–Sandalen!

Sie war der letzte Anstoß, in einem Studio vorstellig zu werden. Nachdem ich anfangs sehr viele Sessions hatte, aus denen ich mit gemischten Gefühlen rausgekommen bin, habe ich mich entschieden, zunächst meine Vorlieben und Tabus aufzuschreiben. Später sind dann, inspiriert durch meine Notizen und Fotos aus der Schulzeit, die doch recht detaillierten Rollenbeschreibungen hinzugekommen.

Grundsätzlich mag ich am liebsten die Vorstellung, einer attraktiven Frau wehrlos ausgeliefert zu sein, die mich aus purer Lust am Quälen "behandelt". Obwohl ich an sich nicht auf Schmerzen stehe, kann in einem solchen Szenario auch sehr heftige Peitschenhiebe oder starke aber kurze Elektroschocks eine Rolle spielen. Dies kommt vor allem in den [535#tunnelspiel]Tunnel[/link 535]-Szenarien vor, in denen ich durch die strikte Fesselung und den Knebel absolut keine Möglichkeit mehr habe, auf den Verlauf des Rollenspiels Einfluss zu nehmen. Über allem steht jedoch das Gefühl des völligen "Ausgeliefert-Seins".

Um mich richtig fallen lassen zu können ist eine gewisse Vertrautheit erforderlich. Dies sollte sich auch in der Sprache ausdrücken. Andererseits sollte so viel Fremdheit bleiben, dass ich nie ganz genau weiß, was im nächsten Moment passiert. Die Idealvorstellung ist, dass du immer genau das aus deinem Willen heraus und zu deinem puren Vergnügen tust, was mich am meisten quält und aufreizt, ohne dabei eines meiner Tabus zu verletzen.

Ich mag einen sehr natürlichen und ungeschminkten Frauentyp. Daher bitte ich dich, dich für den Termin nur sehr dezent zu schminken und auf aufdringliche Farben zu verzichten. Es gibt hiervon jedoch eine Ausnahme: Ich mag eine Mischung aus Gothic- und Rocker-Look: Leder, Nieten und schwarz geschminkte Lippen und Finger sowie Fußnägel, aber ohne die im Gothic-Look übliche Spitzenwäsche.

Mich reizt die Unnahbarkeit einer echten Domina sehr. Da ich jedoch nicht devot und nur leicht masochistisch bin, ist meist eher eine Bizarrlady die richtige Wahl. Gerne stehe ich aber einer Domina, die sich in meinen Vorstellungen wiederfinden kann, zum Quälen Verfügung.

Ich mag es sehr, völlig wehrlos einer schönen Frau ausgeliefert zu sein. Idealerweise möchte ich dabei so festgeschnallt werden, dass ich mich absolut nicht mehr bewegen kann. Wenn ich dann zusätzlich geknebelt werde, ist das Gefühl des „völligen Ausgeliefert-Seins“ perfekt.

Die größte Qual ist für mich, wenn eine Frau ausdauernd meine Brustwarzen ganz leicht streichelt und mich damit weiter und weiter reizt, ohne dass ich, wehrlos gefesselt, etwas dagegen tun oder sie berühren kann.

Bitte dabei immer nur leicht über meine Brustwarzen streicheln, nicht kneifen, kratzen oder zwicken. Sie sind durch eine spezielle "Cremepackung" extrem sensibel gemacht und eine zu feste "Behandlung" macht sie für den Rest des Rollenspiels unbrauchbar (unempfindlich & wund). Zwei kleine Vibratoren haben sich als der absolute Hit in der Hand einer attraktiven Frau herausgestellt. Durch ganz leichtes Aufsetzen der Spitzen auf meine Nippel kannst Du einen sensationellen Erfolg erzielen, der sich sogar noch einfach dadurch steigern lässt, dass du diese Behandlung einfach minutenlang fortsetzt. Versuche es – Du wirst vom Erfolg überrascht sein! Nur durch einfaches streicheln kannst du mich bereits in den Wahnsinn treiben.

Gelegentlich mag ich auch Wechselspiele, bei denen die Dame auch mal die Situation des Ausgeliefert-Seins erleben muss, um mich anschließend quälen zu dürfen. Ein Vorgespräch ist selbstverständlich, damit Switcherinnen und Sklavinnen wissen, was auf sie zu kommt und mir ihre Grenzen benennen können.

Ich finde die Füße einer Frau hocherotisch, vor allem wenn sie mit Lederriemen "garniert" sind. Daher bringe ich zu jeder Session passende Sandalen mit. Bitte suche dir zu deinem Rollenspiel passende aus. Eine halbe Größe zu groß sieht dabei meistens besser aus als eine zu kleine Sandale, da die Riemchen den Fuß schöner umspielen und dieser dann besser zur Geltung kommt.

Da ich auch intensiven Fußgeruch sehr erregend finde, sind gebrauchte Söckchen oder Nylon- Strumpfhosen, aber auch intensiv getragene Schuhe ein gutes Mittel mich weiter zu reizen. Die wenigsten Menschen schwitzen an den Füßen stark genug, dass Sandalen Fußgeruch annehmen. Eine Ausnahme ist das Original-Birkenstock-Fußbett. Intensiv getragene Birkenstocks bringen mich um den Verstand!

Geschlossene, intensiv barfuß getragene Schuhe nehmen aber meist den Geruch ihrer Trägerin an. Ich bitte dich daher, für den Termin „Geruchsträger“ mitzubringen.

Was In jedem Spiel vorkommen sollte

  • Leichtes streicheln der Brustwarzen (auch mit Handschuhen oder Schuhen und anderen Gegenständen)
  • Strom (Muskelkontraktion; am ganzen Körper)
  • Intensive Behandlung meiner Brustwarzen mit Vibratoren
  • Fesseln bis zur Bewegungsunfähigkeit
  • Frauen, die mich zu ihrem Vergnügen grundlos quälen
  • Füße, Sandalen und evtl. flache Stiefel
  • Breite Lederfesseln & Manschetten
  • Beim Quälen intensiv in die Augen sehen
  • Fußgeruch, Fußschweiß (auch Söckchen, Nylons oder intensiv nach Fußschweiß riechende Schuhe)
  • Knebel oder Maske
  • Völlig hilflos und wehrlos ausgeliefert sein – keinen Einfluss mehr haben

Was ich sehr gerne mag:

  • Lecken und Saugen an den Brustwarzen
  • Breite Metallfesseln
  • Elektroden a Hals-, Rücken- und Brustmuskel
  • Fußkettchen und Zehenringe und Lederarm- und Fußbänder
  • Lederkleidung schwarz o. braun (Röcke , Hosen, Bikini)
  • Gegensatz: zärtliches Streicheln - Wehrlosigkeit - Strom
  • Festschnallen an Gestellen
  • Fixieren, Anschnallen oder Festhalten des Kopfes
  • Streckbank, Bock, Pranger, Kreuz
  • Aufhängen und Drehen
  • Peitschen an Fußsohlen und Rücken; Schläge mit der flachen Hand ins Gesicht
  • Füße und Waden der Herrin streicheln, zwischen den Zehen und die Fußsohlen lecken
  • "Zappeln" lassen (Tease and Denial)

Was ich gerne ausprobieren würde

  • ET 312 mit Schlaufen- Elektroden am Penis, Plug und Klebeelektroden (keine Klammern)
  • Violet Wand
  • Melkmaschinen: Seriouskit Milker oder Venus 2000
  • Gasmaske, die mich zwingt Fußgeruch einzuatmen („Sockenfilter“ oder aus Schuhen)
  • Stiefel lecken (glattes Leder, Blockabsatz – Bitte keine High-Heels)
  • Kugeldildo oder Fickmaschine
  • mehrere Frauen, die mich gemeinsam quälen und begutachten

Was ich nicht mag / Tabus:

  • Handschellen, einschneidende Fesseln wie Kabelbinder o.ä.
  • Beißen, Zwicken, Kneifen und Ziehen an den Brustwarzen
  • Seile am Körper
  • alleine gelassen werden
  • Dirty Talk
  • Toilette (NS; KV; Toi-Geruch oder Höschen im Gesicht)
  • High Heels, spitz zulaufende Schuhe, spitze Absätze
  • Latex, Plastik oder rote Lederkleidung an der Domina
  • Knien und sehr unbequeme Positionen
  • "geschwätzige" Rollenspiele (ich leide gerne still) – die Dame übernimmt den aktiven Part
  • unterwürfig oder devot sein (ich winde mich gern in den Fesseln)
  • für etwas bestraft werden (lieber ohne Grund gequält werden)
  • Dildos und Strap-ons
  • längere Liegezeiten allein (bis 15 min. vor allem mit fortwährender Nippelstimulation gerne)
  • während des Spiels längere Zeit Augen verbinden (ich möchte dich und deine Füße sehen können)

Sonstige Hinweise

Bitte erst ganz am Ende, wenn Du mich erlösen willst, das Glied anfassen! Vorher nur ganz vorsichtig Elektroden anlegen usw. -Bitte nicht streicheln, keine Vibratoren, kein „Hand anlegen - sonst ist vorzeitig schon alles vorbei!

Eine Augenbinde kann reizvoll sein, wenn sie vorübergehend gezielt eingesetzt wird, um die Sinne auf Geruch oder Brustwarzen zu lenken.

Bitte Arme immer abgespreizt fesseln, dies macht die Brustwarzen empfindsam.

Bitte vor dem Termin die Füße ruhig etwas verschwitzt lassen und nicht eincremen.


Ja, ich möchte den Newsletter von Lady Sara mit Infos zu ihren kommerziellen Angeboten (Termin-Ankündigungen, Neuanschaffungen, Service-Spektrum) sowie ausgewählten Einblicken in ihr Privatleben (persönliche Erfahrungen und aktuelle Überlegungen) abonnieren.

Hinweise zu der von der Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung, dem Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, Protokollierung der Anmeldung und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

© copyright 2005-2018 domina-frankfurt.net